Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Arnold: Mit Gänsehaut in der Offensiv-Zentrale

VfL Wolfsburg Arnold: Mit Gänsehaut in der Offensiv-Zentrale

Immer mal für eine Überraschung gut: Beim 3:2-Erfolg im Achtelfinal-Hinspiel der Königsklasse in Gent ließ VfL-Trainer Dieter Hecking den gerade erst wieder fit gewordenen Maxi Arnold als Zehner ran. Das könnte auch der Schlüssel zum Sieg für die Bundesliga-Partie am Samstag (15.30 Uhr) bei Hertha BSC sein - und ein Modell für die Zukunft?

Voriger Artikel
Kreuzbandriss: Schock für Sebastian Jung
Nächster Artikel
Hertha schwächelt, beim VfL wird wieder gelacht

Zentrale Rolle: Maxi Arnold beim Spiel in Gent.

Quelle: Imago

Eigentlich spielt Julian Draxler am liebsten auf der zentralen Mittelfeldposition. Doch der Rechtsfuß zeigte mit seiner Gala in Gent, dass er auch von der linken Seite Torgefahr entwickeln kann. Und Arnold bewies, dass er sich in seiner alten, ihm aus der Jugend vertrauten Rolle als Zehner sauwohl fühlt. „Es mal wieder etwas Anderes, aber ich beschwere mich absolut gar nicht“, sagt der 21-Jährige, der vor seiner Kniereizung, die ihn zu Jahresbeginn wochenlang außer Gefecht gesetzt hatte, meist als Teil der Doppelsechs spielte.

Erst beim 2:0 in der Vorwoche gegen Ingolstadt hatte Arnold ein 14-Minuten-Comeback gegeben. In Gent musste er, auch wegen der Verletzung und Auswechslung von Sebastian Jung, die vollen 90 Minuten gehen. „Ab der 70. Minute war ich komplett fertig mit der Welt. Da hätte ich eigentlich ein Sauerstoff-Zelt gebraucht“, gibt der sympathische VfL-Profi schmunzelnd zu. In der Königsklasse zu spielen, „das ist das Geilste für mich, da krieg‘ ich Gänsehaut. Ich bin froh, dass ich diese Chance bekommen habe, ein bisschen habe ich das auch für mich gebraucht.“

Mit seinem Auftritt hat sich Arnold auf jeden Fall für weitere Einsätze als Spielmacher empfohlen. Obwohl die Regenerationszeit bis zum Anpfiff am Samstag in Berlin knapp ist, wird der Linksfuß wohl erneut den Vorzug vor Weltmeister André Schürrle bekommen. „Wir müssen dieses Spiel einfach gewinnen, dann haben wir einen großen Schritt gemacht“, sagt Arnold - und ergänzt schmunzelnd: „Wir sind ja jetzt auswärtsstark.“ Das 3:2 in Gent war in der Königsklasse der zweite Auswärtssieg im vierten Spiel. In der Bundesliga aber gab’s in zehn Versuchen erst einen Dreier…

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell