Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Arnold: Heckings Anpfiff war extrem wichtig

VfL Wolfsburg Arnold: Heckings Anpfiff war extrem wichtig

Jung, frech, dynamisch – so spielt Maximilian Arnold im VfL-Trainingslager im schweizerischen Bad Ragaz bisher auf. Das Super-Talent in Diensten des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten will auch in der neuen Saison wieder in der Startelf stehen. Im Interview spricht der 20-Jährige über seinen starken Auftritt im Testspiel, die Stürmersuche und die Nationalelf.

Voriger Artikel
Maxi stark: VfL 3:1 in Altach
Nächster Artikel
Die Schweiz ist im Rodriguez-Fieber

Präsentiert sich in der Schweiz gut: VfL-Youngster Maxi Arnold.

WAZ : Das erste Tor beim 3:1 in Altach selbst gemacht, dann noch zwei Treffer vorbereitet - war das der Vollgas-Maxi?
Arnold : Ich versuche, in jedem Spiel Vollgas zu geben.

WAZ : Aber das gelingt Ihnen nicht immer...
Arnold : Das ist richtig, deshalb bin ich glücklich, dass es mir gelungen ist. Im vergangenen Jahr haben wir auch da gespielt, aber ich wurde zur Pause ausgewechselt, weil ich grottenschlecht gespielt habe. Ich hab‘ mir vorm Spiel gesagt: ,Bitte nicht wieder so etwas, sondern zeig‘ eine andere Reaktion.‘ Wie es dann gelaufen ist, war es ganz okay.

WAZ : Sie haben gesagt, dass Sie beim ersten Pflichtspiel in der Startelf stehen wollen. Sehen Sie sich auf einem guten Weg?
Arnold : Das muss der Trainer sagen.

WAZ : Aber wie ist denn Ihr Gefühl?
Arnold : Gefühle trügen manchmal. Als ich in der Schule ein gutes Gefühl hatte, habe ich eine Vier geschrieben, und wenn ich dann ein schlechtes Gefühl hatte, war es am Ende eine Zwei.

WAZ : Hatten Sie öfter schlechte oder öfter gute Gefühle?
Arnold : Öfter schlechte...

WAZ : Apropos Schule: Sie haben ja mal gesagt, dass Sie nach der Schulzeit noch Englischkurse belegen wollen. Machen Sie das noch?
Arnold : Ja, klar. In der Vorbereitung ist‘s ein bisschen schwierig. Zudem spielen wir in der neuen Saison ja auch noch in der Europa League, mein Fokus liegt ganz auf dem Fußball.

WAZ : Im Training gab‘s am Mittwoch einen Anpfiff vom Coach und vom Co-Trainer. Gehört so etwas einfach dazu?
Arnold : Nach dem Urlaub hat man manchmal das Gefühl, dass man Sachen vergessen hat, da ist es ganz gut, wenn der Trainer darauf hinweist, wenn etwas nicht passt. Ich halte so etwas für extrem wichtig, weil es jedem von uns hilft. Und wenn jetzt schon alles zu hundert Prozent klappen würde, weiß ich nicht, ob das gut wäre. Wir müssen uns alle noch steigern.

WAZ : Der VfL will noch einen neuen Stürmer holen - wen würden Sie gern mit Vorlagen füttern?
Arnold : Wir können ja mal durch die Top-Ligen gehen... Nee, die Stürmer, die wir haben, haben auch enorme Qualität. Wenn noch einer kommt, ist‘s super. Aber wir haben in der vergangenen Saison gezeigt, dass wir mit Ivi, Bas oder Kevin Scheidhauer, der im Training immer Gas gibt, gut aufgestellt sind.

WAZ : Sie haben Ende der vergangenen Saison Ihr erstes Länderspiel gemacht, wann kommt die nächste Einladung?
Arnold : Darüber mache ich mir keine Gedanken. Wenn sie kommt, kommt sie, wenn nicht, dann nicht. Davon geht für mich die Welt nicht unter. Ich konzentriere mich auf den VfL, muss hier meine Leistung so bringen, dass der Bundestrainer auf mich zurückgreift.

WAZ : Ist‘s ein Vorteil für Sie, dass Joachim Löw als Bundestrainer verlängert hat?
Arnold : (lacht) Schlecht ist‘s nicht...

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel