Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
An diesem Duo kommt Schürrle nicht vorbei

VfL Wolfsburg An diesem Duo kommt Schürrle nicht vorbei

Er kam im Winter für 32 Millionen Euro vom FC Chelsea - und obwohl André Schürrle (ist am Samstag im ZDF-Sportstudio zu Gast) seinen Trainingsrückstand aufgeholt hat, sitzt der Weltmeister beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg meist nur auf der Bank. Der Grund: An Daniel Caligiuri und Ivan Perisic kommt der Offensivmann noch nicht vorbei.

Voriger Artikel
VfL-Jugend testet TV-Revolutionen
Nächster Artikel
Kein Risiko: Keeper Benaglio wird geschont

Weil sie so stark sind, muss der 32-Millionen-Einkauf auf die Bank: Daniel Caligiuri (l.) und Ivan Perisic sind in blendender Verfassung und verdrängen so Weltmeister André Schürrle aus der Wolfsburger Startelf.

Quelle: dpa (2) / Baschin (1)

„Sie machen das halt richtig gut, Cali etwa ist für mich der Aufsteiger der Saison, er hat in seiner Entwicklung einen richtig großen Schritt nach vorn gemacht“, sagt Trainer Dieter Hecking, der gerade auf den offensiven Außenpositionen die Qual der Wahl hat. Neben Caligiuri, Perisic und Schürrle könnte da auch noch Vieirinha spielen, den der Coach erfolgreich zum Rechtsverteidiger umfunktioniert hat.

Und Schürrle? 13 Mal hat er in der Bundesliga gespielt, einmal hat er nur getroffen, dreimal war er als Vorbereiter da. Mehr noch nicht. Aber: „Man kann ihm nichts vorwerfen, André trainiert gut, ist spritzig. Ich habe mich am Wochenende wieder für Cali und Perisic entschieden, für die anderen beiden ist das hart. Das weiß ich“, so der VfL-Trainer.

Der Weltmeister muss sich weiter hinten anstellen, so richtig gemessen wird er erst in der neuen Saison, wenn er eine komplette Vorbereitung mit der Mannschaft gemacht hat. Die war im Winter nicht möglich, weil der Wechsel nach Wolfsburg erst spät über die Bühne gegangen war. „Eine komplette Vorbereitung wird André helfen“, sagt auch Wolfsburgs Trainer, der so weit aber noch nicht denken möchte und daher betont: „Ich denke, dass André für uns auch noch in dieser Saison in den Spielen in Köln und beim Pokalfinale in Berlin ein wichtiger Faktor sein kann.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell