Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Allofs zum Watzke-Angriff: „Spricht für sich“

VfL Wolfsburg Allofs zum Watzke-Angriff: „Spricht für sich“

Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat am Montag souverän auf einen erneuten Seitenhieb von Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Wochenende reagiert.

Voriger Artikel
Die VW-Arena bekommt eine eigene Kapelle
Nächster Artikel
Testspiele: Schauen VfL-Fans in die Röhre?

Klaus Allofs zeigt sich genervt von Aussagen des BVB-Geschäftsführers Hans-Joachim Watzke.

Quelle: Archiv

Eigentlich wollte sich der Geschäftsführer des Fußball-Vizemeisters und Pokalsiegers VfL Wolfsburg nicht zu Watzkes Angriff äußern, meinte dann aber doch: „Das überlasse ich klar denkenden Menschen, das zu kommentieren.“ Watzke hatte in einem Interview der „Bild am Sonntag“ erklärt: „Wenn wir beim BVB Titel geholt haben, dann sind die Spieler auf einen Lkw gestiegen und um den Borsigplatz gefahren. Die Wolfsburger steigen in Lamborghini Cabriolets.“ Damit sei besser als mit allem anderen ausgesagt, wie die Positionierung beider Clubs aussähe. 

In der vergangenen Saison hatte Wolfsburg die Westfalen in der Rolle als schärfster Rivale der Bayern abgelöst, obwohl der BVB in den vergangenen beiden Jahren deutlich mehr Geld für Transfers ausgegeben hat als der Volkswagen-Club Wolfsburg. „Das spricht für sich“, sagte Allofs, der sich in der Vergangenheit schon des öfteren genervt von Aussagen Watzkes in Bezug auf den VfL gezeigt hatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell