Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Allofs wünscht sich die Champions League

VfL-Trainingslager in Bad Ragaz Allofs wünscht sich die Champions League

Bad Ragaz. Nach der lockeren Trainingseinheit am Mittwochmorgen ging es für die Fußball-Profis des VfL Wolfsburg im Trainingslager in Bad Ragaz am Donnerstag intensiver zur Sache. Traditionell schweizerisch wurde das Team von Trainer Dieter Hecking auf dem Trainingsplatz empfangen.

Voriger Artikel
Mayoral will 2017 wieder zurück
Nächster Artikel
Auch Götze-Kumpel Schürrle wechselt zum BVB

Ein bunter Tag in Bad Ragaz: Vor der Trainingseinheit gab‘s die offizielle Begrüßung für den VfL, der sich unter anderem mit Autogrammen und T-Shirts für die Fans bedankte.

Quelle: Boris Baschin

Unter Musik der Alphornbläser und Applaus der etwa 200 Fans lief die Mannschaft auf. VfL-Manager Klaus Allofs gab in seiner Begrüßungsrede das Saisonziel für die kommende Saison aus – zumindest äußerte er seinen Wunsch: das Erreichen der Champions League.

„Letztes Jahr haben wir uns gewünscht, dass der Platz eine Bewässerungsanlage bekommt. Die gibt es hier nun. Wenn ich mir für die neue Saison wieder etwas wünschen darf“, sagte Allofs schmunzelnd, „dann wäre es, dass wir die Champions League erreichen.“ Vom internationalen Geschäft hatte der 59-Jährige schon länger gesprochen, jetzt äußerte er sich genauer. Nun freue er sich aber zunächst einmal auf die Zeit in Bad Ragaz. Kurz sprach Allofs auch über die Kaderplanung für die kommende Saison. „In der Transferzeit gibt es viele Gerüchte um Abgänge, die sich teilweise hartnäckig halten. Es ist aber falsch, dass jeder seine Sporttasche nicht mal ausgepackt hat, um den Verein schnell zu verlassen. Auch in Sachen Neuverpflichtungen wird sich sicherlich noch was tun“, sagte Allofs.

Besonders freut er sich über die erneut optimalen Bedingungen vor Ort. „Wir können uns keine besseren Voraussetzungen vorstellen und würden uns freuen, auch in Zukunft zusammenzuarbeiten“, sagte der VfL-Manager. Ein VfLer hat sich über die Musik der Alphornbläser ganz besonders gefreut: In einer kurzen Pause wollte sich Christian Träsch selbst einmal an den Blechblasinstrumenten versuchen – mit Erfolg. Trotz leichter Anfangsschwierigkeiten kam letztlich ein Ton heraus.

Nach der Begrüßung startete die erste richtige Einheit in der Schweiz. Zwei Runden um den Platz, danach ein paar Übungen über tiefe Hürden, dann kam der Ball dazu.

mwe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell

Stell Dir ein Team zusammen, kaufe und verkaufe Spieler und sammle Punkte. Jetzt anmelden und die Chance auf tolle Preise sichern! mehr