Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Allofs will keine Torwart-Diskussion

VfL Wolfsburg Allofs will keine Torwart-Diskussion

Pfiffe der eigenen Fans, Spekulationen um einen neuen Torwart und Fragen nach der Fitness - um VfL-Kapitän Diego Benaglio ist es ungewohnt unruhig geworden. Doch jetzt wischt Manager Klaus Allofs alle Zweifel an der Nummer 1 des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten vom Tisch.

Voriger Artikel
Aua! Bendtner hat sich die Nase gebrochen
Nächster Artikel
Verletzter Träsch kann auf neuen Vertrag hoffen

Zukunft offen: Die VfL-Ersatztorhüter Max Grün (l., Vertrag bis 2016) und Patrick Drewes (bis 2015).

Quelle: Imago 17129694 / 17703869

„Wir haben vollstes Vertrauen zu Diego“, sagt Allofs. Dass daran Zweifel aufgekommen waren, dafür kann der Manager nichts. Im Poker um eine Vertragsverlängerung in Frankfurt wurde immer wieder Kevin Trapp als Kandidat für den VfL genannt. „Wir haben keine Kontakte in die Richtung“, stellt Allofs klar.

Allofs will keine Torwart-Diskussion - dennoch könnte sich in Sachen Keeper in Wolfsburg bald etwas tun. „Wir beobachten unsere Torhüter-Gruppe, werden die Situation zu Beginn der Rückrunde beurteilen und Weichen stellen“, sagt Allofs, der sich mit den Aussagen aber vor allem auf die Nummern 2 und 3 bezieht. Der Vertrag von Patrick Drewes läuft im Sommer aus, die Kontrakte von Benaglio und Max Grün gehen bis 2016. „Torhüter, die nicht immer spielen, müssen wir genau beobachten und mit ihnen sprechen, was sie wollen“, kündigt Allofs an.

Benaglio spielt immer, wenn er fit ist - hat aber zuletzt erstmals in seiner VfL-Zeit laute Pfiffe für unglückliche Aktionen hinnehmen müssen. „Das hilft ihm natürlich nicht“, so Allofs. „Aber Diego kann damit leben. Manchmal muss man gegen Widerstände ankämpfen und zeigen, dass es einen nicht aus der Bahn wirft. Ich erwarte dadurch keine Probleme bei Diego. Wir haben mit ihm darüber gesprochen.“

Der Manager ist sich indes sicher, dass sich Benaglio in seiner Leistung weiter stabilisiert und steigert. „Diego war bei der WM und zu Saisonbeginn lange krank. Er ist dann schnell wiedergekommen und noch nicht bei 100 Prozent“, so Allofs.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel