Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Allofs und Hecking: Die Wünsche für 2014

VfL Wolfsburg Allofs und Hecking: Die Wünsche für 2014

Nach dem guten Jahr 2013 soll für den VfL ein richtig starkes 2014 folgen. Bis Freitag haben die Profis des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten noch Winterurlaub. Doch dann starten sie mit der Vorbereitung. Wie wichtig die ist, verdeutlichen Trainer Dieter Hecking und Manager Klaus Allofs in ihren Neujahrswünschen, die vor allem eines wollen: ganz viel Erfolg.

Voriger Artikel
Polak: Heute wichtige Knöchel-Untersuchung
Nächster Artikel
De Bruyne für Diego?

So soll‘s weitergehen: Manager Klaus Allofs (l.) und Trainer Dieter Hecking (r.) wollen ihre VfL-Profis auch 2014 jubeln sehen.

Den Jahreswechsel verbrachte Hecking in Norwegen. „Meine Gedanken kreisen dennoch um die Vorbereitung auf die Rückrunde. Ich habe immer einen Block auf dem Schreibtisch liegen“, verrät der Coach, der weiß: Wenn am 25. Januar die Rückrunde gegen Hannover startet, muss sein VfL voll da sein. „In den ersten sieben Rückrunden-Spielen treffen wir nur auf Mannschaften, die wir als direkte Konkurrenten um Tabellenplatz sechs oder besser sehen“, deutet er auf 96, Schalke, Mainz, Hertha, Leverkusen, Hoffenheim und Bayern hin. „Also müssen wir uns gut präparieren und zusehen, dass wir perfekt aus den Startlöchern kommen“, so Hecking.

Mit der Formulierung von Saisonzielen hält sich der VfL weiterhin zurück - auch wenn es inzwischen einen Tick offensiver zugeht als noch vor einem halben Jahr. „Unser Potenzial ist geweckt. Natürlich wäre es schön, wenn wir am Ende da stünden, wo wir jetzt sind“, blickt der Coach auf die Europapokal-Quali - und fügt schüchtern an: „Wenn wir in der Endphase der Saison Kontakt zu Platz vier haben, dann wollen wir das nutzen.“

Es ist wohl das gleiche Ziel, das dahintersteht, wenn sich Allofs für 2014 wünscht: „Alle sollen den Weg weiter mitgehen, nicht nachlassen und sich nicht ablenken lassen. Wir müssen noch konzentrierter arbeiten und Erfolg zur Selbstverständlichkeit werden lassen.“ Zudem will der Manager neben dem Platz „die Infrastruktur weiter stärken...“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel