Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Allofs holte Pizarro einst in die Liga...

Vfl Wolfsburg Allofs holte Pizarro einst in die Liga...

Als Klaus Allofs 1999 Bundesliga-Manager wurde, führte ihn die erste große Dienstreise nach Lima. Er verpflichtete für Werder Bremen den Top-Stürmer vom Club Alianza. Heute hat dieser Stürmer exakt so viele Bundesliga-Tore geschossen wie Allofs. Und am Samstag tritt er mit Werder beim VfL Wolfsburg an. Sein Name: Claudio Pizarro.

Voriger Artikel
Länderspiel-Absage: Bas Dost „war geschockt“
Nächster Artikel
Cali fordert: Schluss mit Ego-Fußball!

Kennen sich lange: Klaus Allofs holte Claudio Pizarro (hier bei der Werder-Rückkehr 2008) in die Bundesliga.

Quelle: Imago

Allofs, mittlerweile in Diensten des VfL, erinnert sich gut an die Verhandlungen in der peruanischen Hauptstadt. „Claudio brachte uns wieder zum Flughafen, wir waren uns aber immer noch nicht einig geworden. Unser damaliger Präsident Jürgen Born sprach ja gut Spanisch und redete mit ihm. Irgendwann kam der erste Aufruf für unseren Rückflug und wir diskutierten immer noch. Dann kam der zweite Aufruf und erst kurz bevor wir in den Flieger stiegen, war der Wechsel dann doch perfekt.“

Allofs bescherte mit diesem 1,5-Millionen-Euro-Transfer der Bundesliga einen außergewöhnlichen Angreifer, dessen Karriere ihn gleich vier (!) Mal an die Weser führte. Denn 2001 holten ihn die Bayern, sechs Jahre später ging‘s zum FC Chelsea, der ihn nach einem Jahr an Bremen auslieh, ihn dann für ein paar Wochen zurückholte und schließlich wieder an Werder verkaufte.

Dann wiederholte sich die Geschichte, Pizarro spielte so stark, dass die Bayern ihn erneut wollten. Im vergangenen Sommer schließlich bekam der mittlerweile 37-Jährige dort keinen Vertrag mehr - und Werder war wieder zur Stelle. Seine Bilanz in dieser Saison: Neun Bundesliga-Einsätze, davon acht als Joker - und ein Tor, das 177. seiner Bundesliga-Karriere.

Pizarro ist immer noch gefährlich, das weiß auch Allofs. „Meinetwegen hätte Claudio seine Karriere auch im Sommer beenden oder nach Indien wechseln können“, so der VfL-Manager schmunzelnd vor dem Wiedersehen am Samstag. Und was ist mit der „Gefahr“, dass Pizarro demnächst in der ewigen Torjägerliste an Allofs vorbeizieht? „Wenn wir in diesem Spiel 3:0 führen sollten“, so der VfL-Manager, „dann darf Claudio gern kurz vor Schluss sein 178. Tor schießen.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell