Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Allofs gelassen: „Kevin bekennt sich zum VfL“

VfL Wolfsburg Allofs gelassen: „Kevin bekennt sich zum VfL“

Bleibt er wirklich? Oder verlässt er Wolfsburg noch auf den letzten Drücker? VfL-Star Kevin De Bruyne lässt seine Zukunft offen.

Voriger Artikel
Trainer-Elite in Wolfsburg: Bierhoff lobt Hecking
Nächster Artikel
Hecking tüftelt: Systemwechsel auf Kommando

Reagierte gelassen: Manager Klaus Allofs sieht Kevin De Bruyne mit dem ganzen Herzen beim VfL.

Quelle: Vogelsang (Archiv)

Der frisch gekürte Fußballer des Jahres besitzt beim Pokalsieger einen Vertrag bis 2019, allerdings ist er sich nicht sicher, wo er in der kommenden Saison spielen wird. „Nein, das weiß ich nicht. Ich muss gut trainieren, alles dafür tun, dass ich fit bin. Dann sehen wir weiter“, so der 24-Jährige in einem Kicker-Interview. Vom Super-Belgier (Manchester City ist interessiert) fehlt also gut einen Monat vor Schließung des Transferfensters weiterhin ein klares Bekenntnis.

Klaus Allofs reagierte darauf wie immer zuletzt - gelassen! „Wer Kevin kennt, weiß, dass das ein Bekenntnis ist. Wir wollen keine Deklarationen, die am nächsten Tag schon keinen Wert mehr haben“, so der Manager.

De Bruyne sei zwar noch ein junger Spieler, aber „er weiß trotzdem schon, dass sich gewisse Dinge im Fußball entwickeln können“, sagte Allofs, der sich bei einem Angebot für den VfL-Star „seriös“ mit den Dingen beschäftigen wolle und darauf reagieren werde, „wenn etwas kommt“. Der Manager betonte: „Aber so, wie Kevin trainiert und so, wie er in den Spielen jetzt gespielt hat, bekennt er sich voll und ganz zum VfL. Ich weiß, dass er mit dem ganzen Herzen hier ist.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vfl Wolfsburg
Der beste Spieler der vergangenen Saison: Aber VfL-Star Kevin De Bruyne lässt seine Zukunft weiterhin offen.

Kevin de Bruyne – er war der beste Spieler der vergangenen Fußball-Bundesliga-Saison – und er ist nach solch einer fantastischen Saison zu Recht zum Fußballer des Jahres gewählt worden. Aber es scheint fraglich, ob der Super-Belgier in Wolfsburg bleibt.

mehr
Mehr aus Aktuell