Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Allofs: „Ziel, unter die ersten Sechs zu kommen“

VfL Wolfsburg Allofs: „Ziel, unter die ersten Sechs zu kommen“

Bad Waltersdorf. Leicht hat‘s Klaus Allofs in dieser Saisonvorbereitung nicht. Der Ärger um Julian Draxler, die schwierige Zusammenstellung eines neuen Kaders und die dazu passenden Negativ-Schlagzeilen bleiben ein Dauerthema.

Voriger Artikel
Letzter Test: Mayoral trifft bei VfL-Sieg gegen Vlore
Nächster Artikel
Dantes Abschied rückt immer näher

Will mit dem VfL mittelfristig wieder ins internationale Geschäft zurückkehren: VfL-Manager Klaus Allofs plant mit Hochdruck am neuen Kader, weiß aber auch um die Schwierigkeiten. Trotzdem will er mit den Wolfsburgern in der neuen Saison unter die Top sechs der Liga.

Quelle: Boris Baschin

Dennoch wirkt der Manager des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten entspannt, wenn er in Österreich dem VfL-Team auf der Anlage des USC Bad Blumau beim Training zuschaut. Und er nahm sich die Zeit, auch einmal über Grundsätzliches zu reden. Dabei konkretisierte er erstmals auch das Saisonziel für die Spielzeit 2016/17.

Allofs über...

...die Schwierigkeit, in diesem Sommer neue Spieler zu holen:

„Ich habe nicht den Ansatz, das unter dem Aspekt Schwierigkeit zu sehen. Es sind halt andere Voraussetzungen, man muss anders agieren. Für unsere Gespräche bedeutete das, dass wir nicht mit dem Pfund Champions League wuchern konnten. Wir mussten eben noch stärker auf unsere Philosophie eingehen und erläutern, was wir mit den Spielern vorhaben. Wenn einer wie Borja Mayoral zu uns kommt, obwohl vier, fünf, sechs spanische Klubs ihn haben wollten, obwohl italienische Klubs ihn auf der Liste hatten - dann zeigt das, dass wir immer noch gute Argumente haben. Wir müssen die Spieler nicht zwingen, zum VfL zu kommen.“

...Geld:

„Das ist immer das Thema. Aber ich glaube, dass wir wissen, bei welchem Spieler wir keine Chance haben, wenn es um das Finanzielle angeht. Da greifen wir gar nicht an. Der Kader ist, sowohl was Ablösesummen angeht als auch Gehälter betrifft, sinnvoll und vernünftig zusammengestellt. Es ist nicht mehr der Fall, dass ein Spieler wegen des Geldes nach Wolfsburg kommt. Man kann beim VfL nicht mehr als bei anderen gleichgestellten Klubs verdienen.“

...Ziele:

„Da müssen wir nicht drumherum reden: Selbst wenn es noch die eine oder andere Veränderung im Kader geben könnte, muss es unser Ziel sein, wieder unter die ersten Sechs zu kommen. Das, was in der vergangenen Saison passiert ist, hätte nicht passieren dürfen, dass wir jetzt ohne internationalen Wettbewerb dastehen. Von daher ist klar, dass das unsere Ausrichtung ist.“

...die Ausrichtung des VfL:

„Wir haben vor dreieinhalb Jahren gesagt: Mittelfristig wollen wir wieder in den internationalen Fußball zurückkehren, wir wollen uns unter den besten vier Mannschaften in Deutschland etablieren, wir wollen darüber hinaus als seriöser Klub wahrgenommen werden - all das hat weiterhin Bestand. Um sich oben festzusetzen, dafür braucht man viel Willenskraft, viel Engagement, Geduld und die Fähigkeit, mit Rückschlägen zu leben - dafür wollen wir in der neuen Saison stehen.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell