Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Allofs: „Wir haben nicht mehr so viel Zeit“

VfL Wolfsburg Allofs: „Wir haben nicht mehr so viel Zeit“

Der VfL Wolfsburg im Monat der Wahrheit mit den Knaller-Spielen gegen direkte Konkurrenten im Kampf um die Champions League - den Auftakt macht am Samstag die Partie bei Schalke 04. Nach nur einem Punkt aus den ersten beiden Partien in 2016 hat der Tabellensiebte Siegpflicht.

Voriger Artikel
Knaller-Aufgaben: Monat der Wahrheit für den VfL
Nächster Artikel
Die Draxler-Rückkehr - VfL auf Schalke

Am Samstag geht‘s zu Schalke 04: Da haben Vieirinha (l.) und der VfL nach dem schwachen Auftakt im neuen Jahr Siegpflicht.

„Gegen unmittelbare Konkurrenten muss man die Punkte einsammeln“, fordert Klaus Allofs. „Wir haben auch nicht mehr so viel Zeit, wir können das Punkten nicht mehr lange aufschieben“, fügt der VfL-Manager hinzu. Er will trotz sechs Spielen ohne Sieg jetzt nicht alles schwarzmalen. Allofs sagt zwar, dass der Druck, um das Saisonziel Platz drei erreichen zu können, nach dem schwachen Start gestiegen ist. Aber laut wird er jetzt (noch) nicht. Eher deutlich.

Allofs unterscheidet angesichts der Leistungen in Frankfurt (viele Chancen, nur zwei Tore, Abwehrpatzer) und gegen Köln (zäh und verkrampft im Spiel nach vorn). Er sagt aber auch: „Wenn man nicht so gut spielt wie wir jetzt gegen die Kölner, muss man trotzdem versuchen, sich das Glück in einem Spiel zu erarbeiten. Wenn man nur in der Ecke sitzt und wartet, wird man es nicht bekommen. Wir wollen wieder zeigen, dass wir besser sind, als wir im Augenblick dastehen. Wir wollen zeigen, dass wir ein Top-Team sind.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell