Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Allofs: Titel ist absolut verdient

VfL Wolfsburg Allofs: Titel ist absolut verdient

Deutschland ist zum vierten Mal Weltmeister! Klaus Allofs hat das Finale von Rio gemütlich zu Hause mit seiner Frau verfolgt. In der WAZ zieht der Manager des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg ein Fazit und spricht dabei über...

Voriger Artikel
Hecking: Dreierkette kann eine Option sein
Nächster Artikel
Zwei haben ihren Wert verzehnfacht!

Messi: Für Allofs war der Argentinier (M.) bester Spieler.

...den Titel: „Aus Erfahrung weiß ich, dass die Welt nicht untergeht, wenn man ein WM-Finale verliert. Aber natürlich habe ich mich gefreut. Der deutsche Fußball war ohnehin schon weit oben in der Wahrnehmung angekommen. Der Titel unterstreicht das noch mal. Das ist für alle eine tolle Sache.“

...das Finale: „Ich war immer zuversichtlich, dass es klappt. Am Ende war die deutsche Mannschaft die reifere, konditionell bessere und stabilere. Der Titel ist absolut verdient. Im gesamten Turnier war sie - was individuelle Klasse, Teamgeist, taktische Cleverness und Disziplin angeht - weit vorn.“

...die Auswirkungen für den VfL: „Es ist die beste Motivation für jeden Spieler, diesen Leistungen nachzueifern. Jeder sollte sich fragen: Was kann ich noch verbessern? Das ist die Herausforderung. Ich kann mir schon vorstellen, dass sich Spieler wie Maxi Arnold, Robin Knoche, Sebastian Jung und vielleicht auch Aaron Hunt in den Kreis der Weltmeister-Elf spielen können. Aber dafür müssen wir mit dem VfL richtig durchstarten.“

...die Trends der WM: „Es geht immer mehr darum, dass man alles können muss - und das im richtigen Moment. Man darf sich immer weniger Fehler erlauben, muss die Spielkontrolle haben, den Rhythmus bestimmen und das schnelle Umschaltspiel in beide Richtungen beherrschen. Schön ist der Trend, der die deutsche Mannschaft zum Titel geführt hat: Man ist wieder als Mannschaft erfolgreicher und nicht, wenn man nur auf einen Messi oder Robben fixiert ist. Das reicht nicht.“

...die Weltmeister, die er als Manager nach Bremen holte: „Mesut Özil war schon ein außergewöhnlicher Spieler, als er von Schalke kam. Aber damals ging es noch darum, ob er für Deutschland oder die Türkei spielt. Das waren die Anfänge einer inzwischen großen Karriere. Bei Per Mertesacker hatte man schon in Hannover gesehen, dass er Stammspieler der Nationalmannschaft sein kann. Und auf Miro Klose kann man als erfolgreichsten WM-Torschützen aller Zeiten nur stolz sein. Ich kann mich erinnern, wie er im ersten Training bei Werder zu mir sagte: ‚Oh Mann, ist das alles schnell hier...‘“

...die Spieler der WM: „Messi ist schon außergewöhnlich. Auch wenn er sich im Finale immer mal Pausen nahm. Wenn er etwas macht, ist es phänomenal. Die Auszeichnung zum besten Spieler ist in Ordnung. Neymar war auch stark - aber in einer schwachen Mannschaft. Und der Kolumbianer James Rodriguez hatte sensationelle Spiele.“

...die Zukunft der DFB-Elf: „Prognosen sind im Fußball nicht viel wert. Gut ist, dass viele deutsche Spieler in einem Alter sind, in dem es noch lange weitergehen kann. Aber vielleicht wächst irgendwo etwas so Starkes heran, dass es künftig dominierend ist. Bei der deutschen Mannschaft ist die Frage entscheidend, wie sie mit dem Titel umgeht. Motiviert sie das, noch mehr zu tun? Auf dem aktuellen Stand zu bleiben, wird langfristig nicht ausreichen.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel