Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Allofs: Kein Umbruch beim VfL Wolfsburg im Sommer

VfL Wolfsburg Allofs: Kein Umbruch beim VfL Wolfsburg im Sommer

Beim VfL Wolfsburg besteht auch ohne Teilnahme am Europapokal in der kommenden Saison kein Anlass für kleinere Ansprüche. Am Kader soll sich nichts gravierendes ändern. „Bei uns ist kein Umbruch angesagt“, sagte Klaus Allofs vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid am Mittwoch der dpa.

Voriger Artikel
Wolfsburg gegen Real Madrid: Draxler heiß auf Ronaldo
Nächster Artikel
Daniel Didavi wechselt vom VfB Stuttgart zum VfL Wolfsburg

Im Sommer soll es beim VfL Wolfsburg keinen größeren Umbruch geben.

Quelle: Archiv

Dass die beiden Spiele gegen den zehnmaligen Königsklassen-Gewinner vorerst die letzten in der Champions League sein dürften, nimmt Allofs gelassen: „Das bedeutet, dass man etwa 20 Millionen Euro, es können auch 25 Millionen sein, es kann auch etwas weniger sein, dass man das nicht mehr zur Verfügung hat, um es in die Mannschaft zu investieren, wenn man denn wollte.“ 

Allerdings muss der VfL einen Teil des in dieser Saison durch die Verkäufe von Kevin De Bruyne, Ivan Perisic und Timm Klose für gut 100 Millionen Euro und die Champions-League-Teilnahme erwirtschafteten Überschusses an Clubeigner Volkswagen zurückzahlen. „Es gibt einen Gewinn-Abführungsvertrag“, hatte Allofs am Sonntag im NDR bestätigt. 

„Wir planen schon, dass wir mit den Einnahmen, die uns in der kommenden Saison zur Verfügung stehen werden, eine gute Mannschaft zusammen stellen können“, meinte Allofs und peilte den nächsten Titel für die Niedersachsen in launiger Runde beim „Audi Star Talk“ auf Sky gar „im nächsten Jahr“ an.   

Zuletzt war erneut darüber spekuliert worden, VW könne die finanziellen Mittel kürzen, wenn die Saisonziele nicht erreicht werden. „Wir stehen grundsätzlich zu unserem Engagement beim VfL Wolfsburg. Der VfL ist ein wichtiger Identifikationspunkt für Wolfsburg und unsere Mitarbeiter“, sagte VW-Konzernchef Matthias Müller jedoch der „Bild“ (Dienstag). 

Der VfL liegt in der Bundesliga aktuell nur auf Rang acht und hat bereits sieben Punkte Rückstand auf einen Qualifikationsrang zur Champions League.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell