Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Allofs: Galopprennbahn am Elsterweg

VfL Wolfsburg Allofs: Galopprennbahn am Elsterweg

Was wird aus dem alten VfL-Stadion? Seit die VfL-Fußballerinnen und das U-23-Team ihre neue Spielstätte im Mini-Stadion neben der VW-Arena bezogen haben, wird die Frage immer drängender. Für den Plan, am Elsterweg eine Großfeldhalle zu bauen, gibt es noch kein tragfähiges Konzept.

Voriger Artikel
Was spricht für Dost, was für Bendtner?
Nächster Artikel
Der VfL startet in den 16-Spiele-Endspurt

Pferde statt Fußball: Wo jetzt noch das VfL-Stadion steht, sollen nach dem Plan von Klaus Allofs ab 2018 Pferde laufen – die ungefähre Lage der Rennstrecke ist blau markiert.

Die Stadt ist darum dabei, einer spektakulären Alternativ-Idee den Zuschlag zu geben: Auf dem alten VfL-Gelände soll eine Galopprennbahn entstehen!

Hinter dem Plan mit der Galopprennbahn steht kein Geringerer als Klaus Allofs. Der VfL-Manager ist Mitbesitzer mehrerer Rennpferde und schon seit seiner aktiven Fußball-Zeit in der Galoppsport-Szene aktiv. Zusammen mit der Düsseldorfer Betreiber-Firma Lirparets.RE hat er jetzt ein Konzept vorgelegt, das den Umbau des gesamten Geländes vorsieht - weichen müsste dann auch die Wolfsburger Feuerwehr, für die kurzfristig ein neues Gelände gefunden werden soll. Die Kosten (die die Betreiber-Firma bei Investoren einsammelt) für den Bau der Rennbahn belaufen sich auf rund 90 Millionen Euro - damit wäre Wolfsburgs neue Sportstätte fast doppelt so teuer wie die VW-Arena.

Die WAZ erfuhr: In den entscheidenden Gremien der Stadt wurde der Plan bereits abgenickt. In einem Jahr soll mit dem Umbau begonnen werden, zwei Jahre Bauzeit sind veranschlagt. Für die Sportler, die aktuell noch am Elsterweg trainieren, wird der VfL neues Gelände an der Dieselstraße beziehen - spätestens 2018. Die jetzigen VfL-Gebäude am Elsterweg werden komplett verschwinden, lediglich die alte Haupttribüne bleibt und wird in den Rennbahn-Komplex integriert.

Als Name ist „VfL-Bahn“ im Gespräch; dass VW zu den Investoren gehören soll, wurde bisher nicht bestätigt; ein Konzernvertreter erklärte auf WAZ-Anfrage lediglich: „Pferdestärken und Pferde passen schon gut zusammen.“

apa/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell