Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Allofs: „Es zählt nur das Ergebnis“

VfL Wolfsburg Allofs: „Es zählt nur das Ergebnis“

Sie machten es spannend bis zum Schluss, weil sie ihre Chancen nicht nutzten – aber am Ende ging‘s gut. Nach dem 1:0-Sieg zum Start in die Champions League gegen ZSKA Moskau fielen sich die VfL-Profis gestern Abend erleichtert in die Arme. In den Jubel mischte sich aber auch etwas Selbstkritik.

Voriger Artikel
Königsklassen-Comeback: Draxler lässt VfL jubeln
Nächster Artikel
Zuschauerzahl - Allofs schimpft: „Enttäuschend“

Da war mehr drin: André Schürrle vergibt hier eine der VfL-Chancen, für Manager Klaus Allofs (kl. Bild) zählte „nur das Ergebnis“.

Sechs Jahre hatten die Wolfsburger auf die Rückkehr in die Königsklasse warten müssen – „es war ein guter Auftakt. Diese Spiele muss man gewinnen“, erklärte ein gelöster VfL-Manager Klaus Allofs. „Wir haben das sicher schon mal brillanter hinbekommen. Aber jetzt zählt nur das Ergebnis.“ Auch Dieter Hecking war die Erleichterung anzumerken. „Wenn man so in die Gruppe startet, ist das natürlich zufriedenstellend“, so der Trainer. „Schön, dass wir gewonnen haben. Jetzt haben wir ein bisschen Ruhe“, sagte Luiz Gustavo, der eine starke Partie gegen die Russen abgeliefert hatte.

Auch Max Kruse war gut unterwegs – und das bei seinem Debüt in der Champions League. „Das war schön, ein besonderer Moment“, sagte der Neuzugang. „Und dann gleich das Tor vorbereitet – das war schon okay.“ Allofs hat besonders gefallen, „dass die Mannschaft Geduld bewiesen hat. Sie ist bei Moskau nicht ins offene Messer gelaufen. In der Abwehr standen wir sehr sicher.“

Natürlich gab‘s noch Luft nach oben. Stichwort Chancenverwertung. Daniel Caligiuri ließ bei seinem Debüt in der Königsklasse gleich zwei dicke Möglichkeiten liegen. Auch André Schürrle, der sich im Vergleich zum schwachen Auftritt in der Liga in Ingolstadt deutlich steigerte, vergab ein, zwei Hochkaräter. „Bei unseren Chancen müssen wir konsequenter sein, ich kann auch zwei Tore machen“, sagte Caligiuri selbstkritisch. Auch Hecking gefielt das nicht. Der Trainer meinte: „Das müssen wir kritisch beäugen.“ Denn anders als ZSKA gestern bestrafen Gegner auf diesem Niveau diese Nachlässigkeiten normalerweise.

tik/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Held des Tages: Julian Draxler (l.) sorgte für Wolfsburgs 1:0 gegen ZSKA Moskau (r. Bebars Natcho).

Die Rückkehr auf die größte Bühne des europäischen Fußballs ist geglückt! Mit 1:0 (1:0) gewann der VfL gestern seine Auftaktpartie in der Champions League gegen ZSKA Moskau. Das Tor des Tages vor nur 20.200 Zuschauern erzielte Julian Draxler.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Aktuell