Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Allofs: „Die Jungs sind in die Geschichte eingegangen“

VfL Wolfsburg Allofs: „Die Jungs sind in die Geschichte eingegangen“

Der Party-VfL: Als nach dem 3:1-Sieg gegen Dortmund Aufsichtsratschef Francisco Garcia Sanz die Kabine zum Gratulieren betrat, bekamen der VW-Manager und sein Vize Stephan Grühsem gleich eine Bierdusche von Patrick Ochs verpasst.

Voriger Artikel
Autokorso für Pokalhelden
Nächster Artikel
Das Dost-Ständchen und die Freistoß-Tafel

Sie jubelten und erinnerten sich auch an ihren Ex-Mitspieler: Der VfL wurde zum ersten Mal in seiner Geschichte Pokalsieger. Nach dem Triumph dachten sie aber auch an den im Januar bei einem Autounfall verstorbenen Junior Malanda.

Quelle: JOHN MACDOUGALL

„Das war doch kein Problem, ich habe hinterher gleich in der Kabine geduscht - und gut“, so Garcia Sanz.

Pokalsieger 2015: Die Wolfsburger haben eine grandiose Spielzeit gekrönt. „Die Jungs sind in die Geschichte eingegangen“, erklärt VfL-Manager Klaus Allofs. „Diesen Titel kann uns keiner mehr nehmen, der wird jetzt auf den Briefkopf gedruckt.“ Diego Benaglio hat mit der Meisterschaft von 2009 bereits einen Titel mit dem VfL in seiner Vita stehen. „Es ist vergleichbar, der Pokal hat auch einen hohen Stellenwert. Wir sind sehr glücklich, dass wir der Stadt und dem Verein diese Freude machen konnten“, sagt der Kapitän, der nach der Partie noch zur Dopingprobe musste und das Stadion als Letzter verließ - mit dem Pokal auf dem Arm.

Ein ganz besonderes Erlebnis war die Nacht in Berlin auch für Maxi Arnold. „Es ist unglaublich, wenn man den Pott in den Händen hält. Ab der 80. Minute hatte ich schon Gänsehaut“, erklärt der 21-Jährige, der sich den Pokal zum Geburtstag am Mittwoch gewünscht hatte. „Ich hab‘ immer wieder in die Kurve geschaut, dann auf den Platz, dann nach oben. Eigentlich wusste ich gar nicht, wo ich hinschauen sollte“, so Arnold schmunzelnd. „Es ist einfach geil!“

Doch die VfL-Profis dachten auch in der Stunde des Triumphs an ihren verstorbenen Teamkollegen Junior Malanda. „Wir widmen ihm den Sieg“, sagt Coach Dieter Hecking. „Wir haben zu den Jungs gesagt: Wenn die Kraft am Ende nicht ausreicht, denkt an den zwölften Mann, der hilft immer. Und der zwölfte Mann ist Junior.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell