Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Allofs: De Bruyne soll vorzeitig verlängern!

VfL Wolfsburg Allofs: De Bruyne soll vorzeitig verlängern!

Auch beim ereignisarmen 0:0 des VfL in der Europa League bei Sporting Lissabon war Kevin De Bruyne einer der auffälligsten Spieler. Der Belgier hat sich nach Top-Leistungen längst in die Notizblöcke großer Klubs wie Manchester United, Manchester City, Bayern München oder Paris St. Germain geschossen. Aber die Wolfsburger wollen ihre zentrale Figur behalten - und den bis 2019 laufenden Vertrag vorzeitig verlängern.

Voriger Artikel
Rotation nötig? Der VfL ist müde...
Nächster Artikel
Fußball-Spektakel: VfL gewinnt 5:3 bei Werder

Es wird gesprochen: Auch wenn der Vertrag von Kevin De Bruyne bis 2019 läuft, kann sich Klaus Allofs (kl. Bild) eine Verlängerung vorstellen.

In dieser Woche waren wieder neue Gerüchte aufgetaucht, aus England hieß es, Man City würde 54 Millionen Euro für den 23-Jährigen bieten. Der VfL bleibt da cool. „Wir werden uns über die Vertragsgestaltung unterhalten“, sagt Manager Klaus Allofs. Er will den aktuell zweitbesten Bundesliga-Skorer noch länger an den VfL binden. „Wenn er sagen würde, ich bleibe ganz sicher bis 2019, müssten wir gar nichts machen“, fügt der Manager hinzu. Aber: De Bruyne ist da ehrlich und will sich nicht festlegen. „Ich sage nie, dass ich im Sommer wechseln werde oder bleibe. Im Fußball wäre das nicht klug. Es gibt viele, die küssen das Wappen auf dem Trikot und sagen: Ich bleibe. Dann sind sie weg. Außerdem: Im Fußball kann es schnell gehen mit einem Wechsel, es geht um viel Geld“, sagte der Belgier in einem Sport-Bild-Interview.

Allerdings: Momentan fühle er sich in Wolfsburg sehr wohl. Und: „Ich kann mir auch eine Vertragsverlängerung vorstellen.“ Ein Satz, den Allofs gern liest. „Mit seinem Berater ist alles besprochen, wie wir da vorgehen wollen“, sagt der Manager, der neben einer vorzeitigen Vertragsverlängerung auch das Gehalt des Belgiers anpassen möchte. Allofs: „Das ist aber nicht jetzt unser Thema, sondern eher erst eins fürs Saisonende.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell