Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Allofs: „Dann müssen wir Qualität dazuholen...“

VfL Wolfsburg Allofs: „Dann müssen wir Qualität dazuholen...“

Klaus Allofs hatte nach der 0:2-Niederlage in Mainz die Einstellung der VfL-Profis stark kritisiert. Von dieser Kritik rückt der VfL-Boss nicht ab - im Gegenteil. Der Manager will weiter Erfolge einfahren und erhöht deshalb den Druck auf die Spieler: „Wir müssen sehen, dass wir uns die Qualität anders erarbeiten - oder sie neu dazuholen.“

Voriger Artikel
Draxler bei Löw auf dem Prüfstand - Schalkes Sané lauert
Nächster Artikel
Träsch: Bei uns wird alles schlecht gemacht

Unzufrieden: Die letzten beiden Spiele verlor der VfL; Manager Klaus Allofs erneuerte am Mittwoch seine Kritik.

Quelle: Imago

Nach dem 0:2 am Samstag in Mainz hatte Klaus Allofs deutlich wie nie die Einstellung der VfL-Profis und den mangelnden Teamgeist kritisiert. „Ich finde, ich habe die Wahrheit gesagt“, bleibt der Manager des Fußball-Bundesligisten bei seinen Aussagen. Und er zeigt auf, was passiert, wenn der Erfolg deswegen ausbleibt...

„Wenn wir am Ende erkennen müssen, dass die Qualität nicht ausreicht, müssen wir eine andere Entscheidung treffen“, erklärt der 58-Jährige. Entweder müsse man sich dann mit weniger zufriedengeben. Oder, so Allofs weiter, „wir müssen sehen, dass wir uns die Qualität anders erarbeiten - oder sie neu dazuholen“.

Hoppla! Denn dieser Satz heißt nichts anderes als: Wenn sich die Spieler, die wir haben, nicht steigern und nicht zusammen funktionieren, holen wir eben neue. Zwar ist der VfL noch Dritter in der Liga und in der Champions League gut im Rennen. Aber die Formkurve zeigte in den vergangenen Wochen nach unten. Und das gefällt Allofs ganz und gar nicht: „Wir wollen es uns hier nicht gemütlich machen. Ich bin nach Wolfsburg gekommen, um erfolgreich zu sein. Nach einem Jahr mit Europa League, Vizemeisterschaft und Qualifikation zur Champions League kann das nicht schon zu Ende sein.“

Alles für den Erfolg - das ist die Losung, die Trainer Dieter Hecking und der Manager den Profis wieder eintrichtern wollen. Auch die von Hecking in der WAZ angesprochenen „persönlichen Eitelkeiten“ sollen hintangestellt werden. „Wir sind weiterhin ein Spitzenteam. Aber im Moment zeigen wir es nicht“, sagt Allofs. Und das muss sich ganz schnell ändern...

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell