Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Alles kann, nichts muss

VfL Wolfsburg Alles kann, nichts muss

Geht da noch was? Mit dem Sieg gegen Leverkusen ist der VfL wieder näher an die Champions-League-Plätze der Fußball-Bundesliga herangerückt. Wolfsburg kann tatsächlich um die Königsklasse kämpfen - und das aus einer komfortablen Situation heraus. Denn Druck muss sich in Wolfsburg keiner machen...

Voriger Artikel
Hoffenheim? Dost ist zuversichtlich
Nächster Artikel
1. FC Nürnberg verpflichtet Evseev

Durchgesetzt: Nach dem 3:1-Sieg kann der VfL (l. Robin Knoche) im Kampf um die Champions-League-Plätze noch zu einem Konkurrenten für Leverkusen (r. Stefan Kießling) werden.

Quelle: Photowerk (he)

Alles kann, nichts muss - dass der VfL wieder als Champions-League-Kandidat gehandelt wird, liegt auch an den Patzern der Konkurrenz: Von den Teams auf den Plätzen zwei bis sechs landete nur der VfL zuletzt drei Siege, hat jetzt schon 39 Punkte geholt. Und gegen die zwölf Gegner, die jetzt noch kommen, hatte Wolfsburg in der Hinrunde satte 24 Zähler eingesammelt. Gelingt das wieder, käme der VfL am Ende auf 63 Punkte! In der vergangenen Spielzeit wäre das Rang vier gewesen - Champions-League-Quali...

Aussichten, mit denen der VfL gewohnt gelassen umgeht: „Wir machen ja noch viele Dinge gar nicht so richtig gut“, meint etwa Manager Klaus Allofs. „Von daher bin ich mir sicher, dass wir uns noch verbessern werden. Da ist noch Luft drin...“

Vor dem Start „der entscheidenden Phase“ hat Trainer Dieter Hecking jetzt seinen Profis zwei Tage frei gegeben. „Wir spielen erst am Sonntag in Hoffenheim. Das ist die letzte Möglichkeit, nochmal ein bisschen durchzuschnaufen“, begründet der Coach und blickt zurück: „Nach unserem Spiel gegen Braunschweig waren viele enge Partien dabei. Diese Spiele kommen jetzt wieder.“ Bis auf Hoffenheim, das weder nach oben noch nach unten etwas reißen könne, gehe es für alle anderen Gegner wohl bis zum letzten Spieltag um etwas.

Deshalb ist Hecking weit davon entfernt, sich nach drei Siegen in Folge zuletzt zurückzulehnen: „Wir wollen die Mannschaft weiter antreiben, wollen die Spannung hochhalten!“ Damit der VfL, der nicht klettern muss, vielleicht doch noch klettern kann.

eh/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel