Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Abwehrtalent Sprenger macht Hecking Spaß

VfL Wolfsburg Abwehrtalent Sprenger macht Hecking Spaß

Vor einem Jahr hatte er sein Abitur mit einem Notenschnitt von 1,2 abgelegt. Nun scheint Moritz Sprenger auch seine fußballerische Reifeprüfung schneller zu bestehen, als es ihm viele zugetraut hatten. Nach seiner starken Leistungen beim Telekom-Cup in Hamburg sind die Verantwortlichen des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg kurz davor, den 19-Jährigen als vierten Innenverteidiger für die neue Saison einzuplanen.

Voriger Artikel
Guilavogui: Allofs erklärt, warum er ihn will
Nächster Artikel
Wird er der teuerste VfL-Neue aller Zeiten?

Er lässt sich nicht unterkriegen: VfL-Talent Moritz Sprenger (l.) lieferte gegen den HSV eine tadellose Leistung ab.

Die Stelle im Kader ist nach der schweren Erkrankung von Felipe Lopes unbesetzt. Ob Sprenger sie einnehmen kann, war in den vergangenen Wochen offen. „Nach diesem Spiel muss man sagen: Ja, er kann das“, meinte Manager Klaus Allofs nach Sprengers Einsatz am Samstag gegen Hamburg. An der Seite von Naldo spielte der Magdeburger stark. „Es war nicht einfach für ihn - zum ersten Mal gespielt und dann gleich in solch einem Stadion gegen einen solchen Gegner. Aber Mo hat das sehr gut gemacht“, lobte der VfL-Abwehrchef. „Er ist schnell und immer da.“

Auch Dieter Hecking gefiel Sprengers Auftritt. „Es war wichtig, dass er gezeigt hat, wie souverän er sein kann. Was das Ablaufen von Bällen und den Spielaufbau angeht, war das schon sehr gut“, stellte der VfL-Trainer fest - und meinte zum Thema offene Kaderstelle: „Ich denke, dass Moritz diese Rolle ausfüllen kann.“ Das würde Allofs die Suche nach einem Neuzugang ersparen. „Ich würde ungern einen Innenverteidiger verpflichten, der von vornherein nur die Nummer 4 ist“, so der Manager. „Bei Moritz merkt man, dass er immer sicherer wird. Er wird seinen Weg machen.“

Wohl auch, weil der Einser-Abiturient lernwillig und bescheiden ist. „Das war in Ordnung und hat Spaß gemacht“, sagte Sprenger nach seinem Debüt auf einem Bundesliga-ähnlichen Niveau. „Wie es weitergeht, wird man sehen...“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel