Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Abschied vom VfL? Jetzt spricht Rodriguez

VfL Wolfsburg Abschied vom VfL? Jetzt spricht Rodriguez

Ricardo Rodriguez ist nach seinem WM-Urlaub zurück beim VfL. Bayern München, Liverpool oder Manchester United sind oder waren heiß auf ihn. Aber vom Wolfsburger Fußball-Bundesligisten gibt’s ein Wechselverbot. Gestern äußerte sich der schweizerische Linksverteidiger erstmals dazu.

Voriger Artikel
Zu viel Regen: Test auf heute verschoben
Nächster Artikel
Kein Neuzugang mehr im Trainingslager

Im Heimatland ein gefragter Mann: Ricardo Rodriguez mit Autogrammjägern.

Quelle: Boris Baschin

„Ja, es hat Angebote gegeben. Aber wenn Sie ,Nein‘ sagen, dann ist es halt ,Nein‘ - ich akzeptiere die Entscheidung“, sagt Rodriguez. „Sie“ - das ist der VfL Wolfsburg. Kurz vor seiner Rückkehr zur Mannschaft wurde Rodriguez von Manager Klaus Allofs mitgeteilt: Wir lassen dich nicht gehen! Selbst VW-Chef Martin Winterkorn soll sich bei den vielen Anfragen für den begehrten Linksverteidiger eingeschaltet und klargemacht haben, dass Rodriguez nicht verkauft wird - egal, wie hoch die Angebote für den Nationalspieler sind.

Der 21-Jährige trainierte nach seinem WM-Urlaub gestern erstmals wieder beim VfL mit - und wird trotz des Wechselverbots keinen Ärger machen. „Ich bin ruhig, mache meinen Job hier und will der Mannschaft helfen“, sagt er. Zwei Jahre hat der Nationalspieler noch Vertrag in Wolfsburg, einer vorzeitigen Verlängerung samt Ausstiegsklausel ist er nicht ganz abgeneigt. In dieser Frage gibt er sich ganz locker: „Es muss alles passen. Wenn der Manager auf mich zukommt, dann kommt er. Wenn nicht, dann nicht.“

In der vergangenen Saison (die beste seiner noch jungen Karriere) hat er keine Bundesliga-Minute verpasst, auch bei der WM in Brasilien war Rodriguez ein Leistungsträger, der immer dabei war. Allerdings: In der neuen Spielzeit will er noch besser werden. Er sagt: „Ich bin selbstkritisch. Es war eine gute WM für mich, aber ich kann noch mehr - ich möchte noch mehr Tore vorbereiten, noch mehr Tore machen und ich möchte hinten noch besser stehen.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel