Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Aber das macht etwas Mut: Dost ballert endlich wieder

VfL Wolfsburg Aber das macht etwas Mut: Dost ballert endlich wieder

Hiobsbotschaften hat es in den vergangenen Tagen und Wochen genügend für den VfL gegeben - vor allem, was verletzte Spieler angeht. Gestern aber gab‘s auch mal etwas, das ein bisschen Mut macht: Denn der lange angeschlagene Stürmer Bas Dost konnte zum ersten Mal wieder ein Mannschaftstraining mitmachen - und ballerte endlich wieder so richtig.

Voriger Artikel
Ohne Fünf: Ein Foto mit Verletzungsfolgen
Nächster Artikel
Verletzungen: Darum jammert der VfL nicht

Er kann wieder lachen: Der lange verletzte und zuletzt kranke VfL-Stürmer Bas Dost ist zurück im Mannschaftstraining und machte gestern das, was er am liebsten tut - viele Tore schießen.

Auf eine solche Trainingseinheit hatte Dost monatelang gewartet: Die Pass- und Torschussübung des VfL konnte der Holland-Knipser gestern vollständig mitmachen. Als Stoßstürmer der A-Elf wartete er auf die steilen Anspiele seiner Kollegen - und sollte abschließen. Die ersten Versuche landeten noch nicht im Tor, doch nach einem kleinen Dost-typischen Wutausbruch platzte der Knoten - und fast jeder Abschluss war drin, teilweise sogar sehr spektakulär.

Kein Wunder, dass der Angreifer mit einem breiten Grinsen das Trainingsfeld verließ und beinahe jedem Fan persönlich „Guten Morgen“ wünschte. „Das war richtig super. Ich hatte nicht erwartet, dass ich alles mitmachen kann. Das hat mich sehr gefreut. Es ist ein überragendes Gefühl“, jubelte Dost. „Ich musste in der Einheit nur Torschüsse machen. Das ist es, was ich am liebsten tue. Das hat sehr viel Spaß gemacht, auch wenn es schlecht angefangen hatte.“

Kommt Dost jetzt schnell wieder zurück? Der Holländer bremst: „Ich bin mit der Kondition noch nicht da, wo ich sein muss.“ Durch seine Magen-Darm-Gruppe in der vergangenen Woche hatte er drei Kilo verloren. „Jetzt muss ich viel essen. Dann kommt das alles wieder“, so Dost, dessen Leidenszeit hoffentlich endet: „Der Schmerz ist weg. Es gibt nur leichte Reaktionen.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel