Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Ab morgen geht‘s gegen den VfL-Heimfluch

VfL Wolfsburg Ab morgen geht‘s gegen den VfL-Heimfluch

Können Sie noch alle Bundesliga-Heimsiege des VfL in der vergangenen Saison aufzählen? Versuchen Sie‘s, es ist gar nicht schwer - denn es waren nur drei! Morgen steht für Wolfsburgs Profi-Fußballer das erste Heimspiel dieser Saison an. Gegen Schalke 04 (15.30 Uhr in der VW-Arena) soll der Heimfluch endlich gebrochen werden.

Voriger Artikel
Zugesagt hat er, unterschrieben nicht
Nächster Artikel
Ende der Bescheidenheit: Wolfsburger Visionen mit Luiz Gustavo

Einer der einzigen drei Heimsiege der Vorsaison: Diego trifft beim 3:1 gegen Leverkusen.

Quelle: Photowerk

2:0 gegen Stuttgart und 3:1 gegen Gladbach - das waren die einzigen beiden Heimsiege, die Dieter Hecking als Wolfsburger Trainer feiern konnte, zuvor hatte es unter Lorenz-Günther Köstner noch ein 3:1 gegen Leverkusen gegeben. Das war‘s. Die bösen Erinnerungen verhindern aber bei Hecking nicht den Optimismus. „Ich freue mich darauf, dass wir endlich unser erstes Heimspiel haben“, sagt er, weiß aber auch: „Wir haben ein bisschen was gutzumachen, im letzten Jahr lief das ja nicht alles so, wie wir uns das gewünscht hatten...“

Was Mut macht: Der VfL ist mittlerweile nicht mehr so hilflos, wenn er selbst das Spiel machen muss. Hecking: „Es ist gut, dass wir viele Spieler haben, die Bälle fordern. Der Ball läuft gut, selbst nach den beiden Platzverweisen in Hannover hatten wir 50 Prozent Ballbesitz. Das zeigt, welche Qualität diese Mannschaft hat.“

Auf zwei Positionen muss Hecking sein Team im Vergleich zum 0:2 in Hannover umbauen, für die gesperrten Maximilian Arnold und Timm Klose werden der zuletzt krank fehlende Ivan Perisic und Robin Knoche in die Startelf rücken.

Dass es in Hannover keine Punkte für den VfL gab, hat den Druck vor der Heimpremiere zudem leicht erhöht. „Das ist dann schon etwas Besonderes“, findet Manager Klaus Allofs. Aber: Die Leistung zu neunt machte Mut - auch bei den Fans. „Die Unterstützung, die da schon von mitgereisten Fans kam“, so Hecking, „hat die Vorfreude aufs erste Heimspiel noch einmal geweckt!“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel