Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ab heute ist der Weg das Ziel

VfL Wolfsburg Ab heute ist der Weg das Ziel

Mal war es der Klassenerhalt, mal das gesicherte Mittelfeld. Mal waren es 50 Punkte plus X, mal war es ein Platz im internationalen Wettbewerb. Fast immer ist der VfL mit einem klar formulierten Ziel in eine Saison in gegangen. Heute (15.30 Uhr) beginnt für Fußball-Wolfsburg bei Hannover 96 die 17. Bundesliga-Spielzeit. Und die Sache mit dem Ziel ist diesmal ein bisschen anders...

Voriger Artikel
Für den VfL kann‘s ein Rekordspiel werden
Nächster Artikel
Der VfL in Hannover: Die Aufstellungen

Seit November ist Klaus Allofs in Wolfsburg im Amt, seitdem hat er die VfL-Befindlichkeiten kennengelernt. „Wir haben hier aus dem Umfeld die Erkenntnis mitgenommen, dass wir die Trauben nicht wieder zu hoch hängen, den Mund nicht wieder zu voll nehmen, nicht wieder von der Champions League reden sollten“, so der VfL-Manager. Darum „sagen wir auch nicht, wir wollen Vierter oder Fünfter werden“. Über allem stehe einfach, „dass wir jedes Spiel gewinnen wollen“.

Mit anderen Worten: Diesmal ist der Weg das Ziel. Allofs: „Die Entwicklung der letzten Monate war gut, die Vorbereitung war gut, jetzt wollen wir das Schritt für Schritt weiterführen.“ Schritt für Schritt heißt: mit mehr Kontinuität als in den vergangenen Spielzeiten, in denen Trainerwechsel, eine hohe Fluktuation im Kader und das Verpassen zu hoher Ziele das VfL-Image beschädigt hatten.

Und darum wäre der VfL schon einen Schritt weiter, wenn Dieter Hecking auch am Ende der Saison noch Trainer wäre und das dann weiterhin bliebe. Denn VfL-Trainer, die in der Bundesliga eine ganze Spielzeit lang dabei waren und dann auch in der folgenden Saison weitermachen durften, gab es in der Bundesliga erst zwei: Wolfgang Wolf und Felix Magath. Der eine wurde unter anderem Sechster, der andere Fünfter und Meister - die drei besten Platzierungen der Wolfsburger Bundesliga-Geschichte...

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel