Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Aalens Pech, Diegos Glück: VfL steht im Achtelfinale

VfL Wolfsburg Aalens Pech, Diegos Glück: VfL steht im Achtelfinale

Eine Runde weiter! Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat seine Pflichtaufgabe im DFB-Pokal gelöst, besiegte gestern Abend den Zweitligisten VfR Aalen mit 2:0 (1:0). 6800 Zuschauer sahen Tore von Diego und Timm Klose - und einen VfL, der spielerisch nicht überzeugte und zum Einzug ins Achtelfinale Glück brauchte.

Voriger Artikel
Luiz Gustavo: Erstes Oktoberfest als Wolfsburger
Nächster Artikel
Klose trifft bei seinem Startelf-Comeback

Erlösender Treffer: Diego (l.) brachte den VfL gegen Aaalen in Führung - hier feiern ihn Ricardo Rodriguez (M.) und Marcel Schäfer.

Quelle: dpa

Ein ordentlicher Bundesligist daheim gegen einen ordentlichen Zweitligisten - das wird meist kein großer Pokal-Abend. Wurde es auch gestern nicht. Ballbesitz, Übergewicht, Druck, Eckbälle, viel mehr Freistöße in gefährlichen Zonen - der Erstligist hatte Riesenvorteile. Aber der VfL machte auch zu viele Fehler, im entscheidenden Moment fehlte oft die nötige Bewegung - und so fand das Team von Trainer Dieter Hecking nie zwingend den Weg in die Spitze.

Und der Gast? Er hatte Raum zum Kontern. Und nutzte das ab und an exzellent. So hatten die Gäste dann auch die dickste Chance - gut möglich, dass sich Michael Klauß die Szene nie wieder anschauen mag, als er mutterseelenallein und mit aller Zeit der Welt den Ball vorbeischob.

Eine Runde weiter! Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat seine Pflichtaufgabe im DFB-Pokal gelöst, besiegte Dienstagabend den Zweitligisten VfR Aalen mit 2:0 (1:0).

Zur Bildergalerie

Das war eher Unvermögen, danach hatte Aalen Pech, der VfL Glück. Aalen war nur zu zehnt, als Enrico Valentini gerade an einer Platzwunde behandelt wurde, Ricardo Rodriguez‘ Eckball fand den völlig freien Diego. Dessen Schuss wäre vielleicht nicht einmal aufs Tor gekommen, doch Sascha Traut fälschte ihn unhaltbar zum 1:0 ab.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste immer sicherer geworden. Doch nach der Pause ließ der VfL nichts anbrennen, kontrollierte die Partie, ging keine Risiken ein, versuchte es oft mit Fernschüssen und wurde erst in der Schlussphase etwas zwingender. Die Entscheidung fiel dann aber erneut durch eine Standardsituation, Matchwinner Diego legte für Klose auf. Pflichtsieg geschafft.

apa/rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel