Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
6 Millionen: VfL will Guilavogui behalten

VfL Wolfsburg 6 Millionen: VfL will Guilavogui behalten

Beim 2:1 gegen Frankfurt kamen 94 Prozent seiner Pässe an - ein absoluter Top-Wert! „Ich denke, ich habe ein gutes Spiel gemacht“, sagt Josuha Guilavogui, der wohl auch am Samstag (15.30 Uhr) beim 1. FC Köln in der Wolfsburger Startelf stehen wird. Im Hintergrund laufen indes die ersten Gespräche über seine VfL-Zukunft.

Voriger Artikel
Der VfL will um De Bruyne kämpfen
Nächster Artikel
Es geht endlich mal wieder um Fußball

Überragende Passquote gegen Frankfurt: Josuha Guilavogui (r.) wird wohl auch in Köln spielen - und soll über die Saison hinaus beim VfL bleiben.

Quelle: Photowerk (ts)

Denn der Franzose ist bislang nur ausgeliehen von Atletico Madrid. Die internen Planungen gehen dahin, nach der Saison die vereinbarte Kaufoption in Höhe von 6 Millionen Euro zu ziehen. „Wir sind sehr zufrieden mit Josuha. Es läuft höchstwahrscheinlich darauf hinaus, dass wir ihn fest verpflichten“, bestätigt VfL-Manager Klaus Allofs. Priorität habe diese Entscheidung zurzeit jedoch nicht.

Und Guilavogui? „Ja, ich will in Wolfsburg bleiben. Der VfL ist ein sehr guter Klub“, sagt der Franzose. „Doch im Fußball kann alles passieren. Jetzt will ich erst einmal meinen Job machen.“ Nach einer schwächeren Rückrunde spielte der 24-Jährige eine gute Vorbereitung. Aber in Köln ist Luiz Gustavo nach seiner Knie-OP erstmals wieder mit von der Partie. Maxi Arnold oder Guilavogui - einer muss dann auf die Bank. Im Geheimtraining am Donnerstag sah‘s so aus, als ob der Franzose in der Mannschaft bleibt.

„Gegen Frankfurt hatte ich viele Ballkontakte. Aber ich muss mich weiter verbessern“, weiß Guilavogui, der sich über den FC schlaugemacht hat: „Es wird schwierig für uns, Köln ist gut drauf.“ Aber, so der sympathische Profi weiter, „wenn wir wieder so erfolgreich sein wollen wie vergangene Saison, müssen wir rausgehen und jedes Spiel gewinnen wollen. Ich glaube an uns.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell