Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
4:1 gegen Leverkusen: Endlich der erste Sieg!

VfL Wolfsburg 4:1 gegen Leverkusen: Endlich der erste Sieg!

Endlich der erste Sieg - und was für einer! Gegen das bis gestern in der Fußball-Bundesliga ungeschlagene Team von Bayer Leverkusen gewann der VfL hochverdient mit 4:1 (2:1). Der überragende Ricardo Rodriguez traf doppelt, die weiteren Wolfsburger Tore erzielten Vieirinha (per Kopf!) und der eingewechselte Aaron Hunt. Josip Drmic hatte vor 27.900 Zuschauern für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt.

Voriger Artikel
Auch gegen Hertha wird wieder rotiert
Nächster Artikel
Haus statt Hotel: Bendtner wird Wolfsburger

Verladen: Ricardo Rodriguez trifft früh per Elfer für den VfL.

Quelle: Hermstein

Die wichtigste Szene des Spiels gab‘s gleich nach sieben Minuten, als sich Junior Malanda im Strafraum kraftvoll an Giulio Donati vorbeischob und nur per Foul aufgehalten werden konnte. Notbremsen-Rot, Elfmeter, Rodriguez, Tor.

Der VfL, bei dem diesmal Kevin De Bruyne in zentral offensiver Rolle hinter Startelf-Debütant Nicklas Bendtner stark spielte, nutzte zunächst seinen Überzahl-Vorteil ordentlich, hatte gute Möglichkeiten, ehe der in dieser Saison leider wohl unumgängliche Schlendrian Einzug hielt und den Leverkusener Ausgleich ermöglichte. In der Folgezeit zeigte die Bayer-Elf, warum ihre Saison bisher so gut lief, und baute auch in Unterzahl mit Ballsicherheit und schnellem Spiel Druck auf.

Endlich der erste Sieg – und was für einer! Gegen das Team von Bayer Leverkusen gewann der VfL hochverdient mit 4:1 (2:1). Der überragende Ricardo Rodriguez traf doppelt, die weiteren Wolfsburger Tore erzielten Vieirinha (per Kopf!) und der eingewechselte Aaron Hunt. Josip Drmic hatte vor 27.900 Zuschauern für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt.

Zur Bildergalerie

Kurz vor dem Seitenwechsel aber krönte Vieirinha seinen guten Auftritt mit einem Tor - und das gab dem VfL genug Sicherheit, um aus dem numerischen Vorteil echtes Kapital zu schlagen. Mit weiten Flankenwechseln rissen die Wolfsburger immer wieder Lücken in die Defensive, das 3:1 war verdient, auch wenn es nach einer Standardsituation fiel.

Danach war die Partie quasi entschieden, auch wenn der eingewechselte Stefan Kießling noch eine gute Chance zum Anschlusstreffer hatte. Als Hunt dann sein erstes VfL-Tor schoss, ging die Stimmung in der leider nicht ausverkauften VW-Arena nochmal richtig hoch. Der VfL ist wieder da - und hat nach dem Fehlstart in die Saison nun hoffentlich nicht nur drei Punkte, sondern auch jede Menge Selbstvertrauen dazugewonnen.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel