Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
3:1! Doppelpack von El-Helwe

Fußball-Regionalliga - VfL Wolfsburg II 3:1! Doppelpack von El-Helwe

Patzen verboten! Das war das Motto für die Fußballer des Regionalligisten VfL Wolfsburg II vor dem Duell mit dem FC St. Pauli II. Und die Schützlinge von Trainer Valérien Ismaël haben sich mit dem 3:1-(1:0)-Heimsieg - auch dank der starken Leistung von Keeper Alexander Brunst - daran gehalten.

Voriger Artikel
Max Kruse schweigt zu vergessenen 75.000 Euro
Nächster Artikel
Wo kein Wille ist, ist auch kein Weg nach Europa

Endlich gab‘s mal wieder einen Sieg zu feiern: Regionalligist VfL Wolfsburg II (mit der Nummer 17 Doppel-Torschütze Hilal El-Helwe) bezwang St. Pauli II mit 3:1.

Quelle: Sebastian Bisch

Vor knapp 300 Zuschauern begannen die Wolfsburger - die auf ihren Gelb-gesperrten Kapitän Julian Klamt verzichten mussten - sehr engagiert. Die Gäste versuchten, mit einer dicht gestaffelten Defensive die Angriffbemühungen der Gastgeber zu bremsen. Und wurden bei gelegentlichen Kontern selbst gefährlich. Gleich zweimal verhinderte Brunst mit tollen Reflexen gegen Jan-Marc Schneider und Davidson Eden einen VfL-Rückstand. Schlechter machte es sein Gegenüber Sven Brodersen, der bei einem Kopfball von Hilal El-Helwe zu weit vor dem Tor stand - 1:0 für den VfL.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Der VfL spielte nach vorn, St. Pauli versuchte zu kontern. Nach einer knappen Stunde das 2:0, wieder durch El-Helwe. Dann wurde es in der Schlussphase hektisch. Nach einem Foul von El-Helwe zeigte der nicht immer sichere Schiedsrichter Fynn Kohn auf den Punkt, Joel Keller konnte verkürzen. Auf der anderen Seite brachte St. Paulis Sirlord Conteh als letzter Mann den eingewechselten Onal Hernandez zu Fall - Rot für den Hamburger und wieder Elfmeter. Den verwandelte Bastian Schulz sicher zum 3:1-Endstand.

dik

Ismaël lobt Brunstfür „Weltklasse-Paraden“

Er war der Garant, dass der VfL Wolfsburg II in der Fußball-Regionalliga in die Erfolgsspur zurückgefunden hat: Torhüter Alexander Brunst. Beim 3:1-Sieg gegen den FC St. Pauli II lieferte der Keeper eine bärenstarke Partie ab.

„Es war schön, dass ich heute einige Bälle halten konnte“, gab sich der 1,95 Meter lange Keeper nach dem Schlusspfiff bescheiden. „Und dass ich somit der Mannschaft, die das sehr gut gemacht hat, helfen konnte.“ Hat er sich damit für höhere Aufgaben empfohlen? „Ich stelle keine Ansprüche nach oben“, so der 20-Jährige. „Ich trainiere ja öfters bei den Profis mit, muss aber immer meine Leistung bringen. Dann sehen wir, was dabei rauskommt“, so Brunst.

Sein Coach Valérien Ismaël war voll des Lobes für seinen Torhüter, der im Sommer 2015 vom Hamburger SV II nach Wolfsburg kam. „Wir müssen uns bei Alex für seine Weltklasse-Paraden bedanken, so dass die Punkte bei uns geblieben sind“, sagte der Ex-Profi, der aber auch die anderen Spieler nicht vergaß. „Wichtig war, dass jeder seine Leistung gebracht hat.“

Durch das 3:1 ist der VfL an Flensburg vorbei wieder auf Tabellenplatz zwei geklettert. Und beinahe hätte sich auch der Rückstand auf den VfB Oldenburg um zwei Punkte verkleinert, doch der Spitzenreiter siegte in der Schlussminute beim Lüneburger SK glücklich mit 1:0.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell