Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
28-Millionen-Angebot? Wirbel um Morata

VfL Wolfsburg 28-Millionen-Angebot? Wirbel um Morata

Dieter Hecking legte gestern einen Zwischenstopp in Wolfsburg ein. Der VfL-Trainer macht gerade Urlaub. Gestern traf er sich mit Manager Klaus Allofs zu Gesprächen in Sachen Kaderplanung beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. Es ging auch um den Wirbel um Wunschstürmer Alvaro Morata von Real Madrid.

Voriger Artikel
Ein Holländer soll Co-Trainer werden
Nächster Artikel
Ismaël: Wechsel nach Nürnberg fast perfekt

Ihn wollen sie unbedingt: VfL-Trainer Dieter Hecking (r.) und Manager Klaus Allofs haben weiterhin Real-Stürmer Alvaro Morata (l.) im Blick. Um die Zukunft des Angreifers gab‘s gestern viel Wirbel.

Der Angreifer des Champions-League-Siegers steht nach Meldungen der italienischen Zeitung „Tuttosport“ vorm Wechsel zu Juventus Turin. Dabei tendiere Real dazu, ihn lieber nach Wolfsburg zu verkaufen. Ein Fax mit einem VfL-Angebot sei bereits eingegangen, heißt es weiter. Von 28 Millionen Euro Ablöse und einem Fünfjahres-Vertrag mit insgesamt 17 Millionen Euro Gehalt ist da die Rede. Doch Morata habe bei einem Treffen zwischen Juve und Real angeblich gesagt: „Ich verstehe das alles, aber ich möchte zu Juventus wechseln.“

Stimmt das denn alles so? Allofs bestätigte, dass der VfL testet und prüft, wie er Morata bekommen kann - aber nicht zu den genannten Konditionen. Der Manager weiter: „Zunächst einmal schmeißen wir nicht mit so viel Geld umher. Ich glaube auch nicht, dass der Spieler solche Aussagen getätigt hat.“

Allofs sieht den VfL bei Morata weiter im Rennen. „Sportlich können wir ihn uns gut beim VfL vorstellen. Bei allem Weiteren muss man herausfinden, ob es für uns machbar ist.“

Wirbel um Morata - neben dem Spanier hat der VfL „eine Handvoll Kandidaten“, die sich in den vergangenen Wochen als mögliche neue Angreifer für Wolfsburg herauskristallisiert haben. Dazu gehören auch Pierre-Michel Lasogga von Hertha BSC und Romelu Lukaku (Everton). „Ich habe noch nicht darüber nachgedacht, wo ich in der neuen Saison spielen werde“, sagte Lukaku im Interview mit dem belgischen Sender „RTBF“.Der Nationalspieler weiter: „Für mich zählt nur die WM, darauf bin ich zu 100 Prozent fokussiert. Der Rest kommt danach.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel