Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
2:2 gegen 96 - Viertelstunde Nachbarschaftshilfe

VfL Wolfsburg 2:2 gegen 96 - Viertelstunde Nachbarschaftshilfe

Zur Halbzeit sah es so aus, als würde es aus Wolfsburger Sicht ein angenehm unaufgeregtes Niedersachsen-Derby geben. Der VfL hatte eine Zwei-Tore-Führung und alles im Griff. Aber dann wurde es (leider) unterhaltsam. Und Wolfsburgs Fußball-Bundesligist musste sich gegen Hannover 96 mit einem 2:2 (2:0) zufrieden geben.

Voriger Artikel
Abstiegsangst bei 96: Hecking ohne Mitleid
Nächster Artikel
Sachliche Analyse, gute Wünsche für die Roten

Ein bisschen standen sie sich selbst im Weg: Der VfL (l. Vieirinha, r. Naldo) mussten sich gegen 96 mit einem 2:2 begnügen.

Quelle: Hermstein

Bas Dost und Ivan Perisic trafen vor der Pause, Jimmy Briand und Salif Sané danach.

45 Minuten lang sahen die 29.600 Zuschauer ein Spiel, in dem ein VfL dank seiner individuellen Klasse einen seltsam teilnahmslos wirkenden Gegner im Griff hatte. Präzise Flügelwechsel verschafften den Wolfsburgern immer mal wieder den Platz, den sie brauchen, um ihre Offensivstärke auszuspielen; die 96-Versuche, spielerisch etwas mitzuhalten, wirkten bieder.

In der Halbzeit muss dann den Hannoveranern jemand gesagt haben, dass sie im Abstiegskampf sind und endlich auch mal so spielen könnten. Plötzlich war eine Spur mehr Aggressivität da; und nach dem überraschend schnellen Anschlusstreffer kam auch noch Selbstvertrauen dazu.

Der VfL aber leistete sich in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit eine Schlaf-Phase – und 96 bedankte sich für diese Viertelstunde Nachbarschaftshilfe. Beim ersten Hannover-Tor verhindern Vieirinha und Naldo weder Flanke noch Kopfball; beim zweiten geht Luiz Gustavo nicht konsequent hin, als Sané per Fallrückzieher trifft.

Danach fanden die Wolfsburger zwar wieder den Vorwärtsgang, hätten aber fast noch den einen Punkt verspielt. Gleich zweimal musste der überragende Diego Benaglio bei hochkarätigen Konterchancen retten. Anders gesagt: Über das Unentschieden musste der eine Halbzeit lang souveräne VfL am Ende noch froh sein. Aber alle drei Punkte abzugeben, wäre doch ein bisschen zu viel Nachbarschaftshilfe gewesen.

Dank einer unerwarteten Aufholjagd hat Hannover 96 einen Punkt aus Wolfsburg entführt. Die Gäste aus der Landeshauptstadt kamen am Samstag im Niedersachsen-Derby beim VfL zu einem 2:2 (0:2), rutschten allerdings im Abstiegskampf vorerst auf den Relegationsrang .

Zur Bildergalerie

Das Personal:

Die VfL-Startelf war gegenüber dem Pokal-Halbfinale in Bielefeld nur auf einer Position verändert: Schürrle rückte rein, Caligiuri musste zunächst auf die Bank. Bei 96 spielten für Stindl (Gelbsperre) und Ya Konan diesmal Sakai und Kiyotake.

Die Höhepunkte:

5. Minute: Kiyotake flankt von rechts, am kurzen Pfosten ist Joselu per Kopf zur Stelle – Benaglio fischt den Ball aus dem Winkel.
14.: Schürrle kurvt von links in die Mitte, schöner 14-Meter-Schuss – drüber.
24.: De Bruyne verliert den Ball fast gegen Albonorz, setzt sich dann doch durch und flankt schnell und mit überragender Präzision aus dem rechten Halbfeld auf Dost, dessen Volley erst im Gesicht von Zieler und dann  im Tor landet – 1:0.
45.: Flügelwechsel von De Bruyne von links auf Perisic, der geht von rechts in die Mitte und am passiven Prib vorbei, satter 22-Meter-Schuss unter die Latte – 2:0.
47.: Vieirinha stört Prib bei dessen Flanke von links nicht, in der Mitte entwischt Briand in Naldos Rücken und köpft ein – 2:1.
55.: Ecke De Bruyne, Naldo köpft, vorm Tor lauert Perisic und schießt aus der Drehung an die Lattenoberkante.
57.: Sané köpft drüber, warum es Ecke gibt, ist nicht ganz klar. Kiyotake bringt den Ball rein, Dost klärt am kurzen Pfosten nicht weit genug, Gustavo geht bei Sanés Fallrückzieher nicht richtig hin, der 96er trifft das Spielgerät mit dem Schienbein – Innenpfosten, Tor, 2:2.
60.: De Bruyne zieht einen Freistoß von halblinks gefährlich aufs Tor – Zieler mit einer Faust.
66.: Schürrle-Freistoß in die Mauer, Rodriguez‘ Nachschuss-Aufsetzer geht knapp drüber.
77.: Schmiedebach aus 28 Metern – Benaglio pariert stark.
84.: Briand stark auf Kiyotake, der setzt sich gegen Klose durch und taucht am linken Fünfer-Eck vor Benaglio auf – der Torwart pariert erneut glänzend.
90.+1: Fehler Träsch, Kiyotake spielt in den Lauf von Prib, der geht ganz allein von halblinks auf das VfL-Tor zu – wieder rettet Benaglio das Remis.

apa

  • Fünf Sonderseiten zum Spiel gibt es in der Montags-AZ/WAZ - sowohl im E-Paper als auch in der Druckausgabe.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
VfL-Manager Allofs zum Sprechverbot vorm Duschen: „Besser dasGehirn noch mal durchbluten lassen.“

Rumms! Nach dem Abpfiff ließ Kevin De Bruyne seinen Frust über das 2:2 gegen Hannover mit einem kräftigen Tritt gegen die Tür zur Mannschaftskabine des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten aus. Doch nicht nur in dieser Szene schepperte es beim VfL am Samstag ordentlich. Die Profis mussten erst einmal alle in der Kabine antanzen.

mehr
Mehr aus Aktuell