Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
15 Siege! Gladbach ist der Lieblingsgegner des VfL

VfL Wolfsburg 15 Siege! Gladbach ist der Lieblingsgegner des VfL

Der VfL hat mit Borussia Mönchengladbach einen Lieblingsgegner in der Fußball-Bundesliga. Hoffentlich ist das auch am Sonntag (15.30 Uhr) so, wenn der Tabellenfünfte Wolfsburg beim Vierten Gladbach ran muss...

Voriger Artikel
Xhaka gegen Rodriguez: Das Schweiz-Duell
Nächster Artikel
Gute Laktatwerte bestätigen Arbeit

Der bisher letzte VfL-Sieg gegen die Borussia: Am 27. April 2013 hatte es ein 3:1 gegeben. In dieser Szene war Wolfsburgs Jungstar Maxi Arnold (h. l.) zur Stelle, traf zum 1:0.

Der VfL gewann in seiner Bundesliga-Historie gegen keinen anderen Verein so oft wie gegen die Fohlen-Elf. 15 Mal jubelte nach den 90 Minuten Wolfsburg. Beim Hinrunden-Finale soll das nicht anders sein. Am 29. November 1997, in Wolfsburgs erster Bundesliga-Saison, hatte es den ersten Dreier gegeben – ein 2:0 auf dem Bökelberg. Die Torschützen: VfL-Idol Roy Präger und Marijan Kovacevic. Der Anfang einer tollen Serie, in der Rückrunde der vergangenen Spielzeit folgte mit einem 3:1 der bislang letzte Erfolg der Wolfsburger über die Borussia.

Und diesmal? „Dass mit der Bilanz darf gern so bleiben“, sagt VfL-Torhüter und -Kapitän Diego Benaglio. „Wenn jetzt noch ein Sieg dazukommt, werden wir uns nicht dagegen wehren...“ Das Ziel sei es, die ohnehin schon gute Hinrunde „sehr gut abzuschließen. Das wäre im Idealfall halt mit drei Punkten“, so Benaglio weiter.

Allerdings: Die Gladbacher kassierten in den vergangenen sieben Spielen nur drei Gegentore. Dennoch: „Wir wollen alles dafür tun, um unsere tolle Serie auszubauen“, erinnert Wolfsburgs Nummer 1 an die vergangenen acht Spiele, in denen der VfL ungeschlagen geblieben war.

Sechsmal verließ das Team von Trainer Dieter Hecking den Platz als Sieger. Klappt es auch am Sonntag, hätte der VfL seine Top-Bilanz gegen Gladbach ausgebaut, würde mit der Borussia nach Punkten gleichziehen und hätte ganz nebenbei die beste Hinrunde seiner Erstliga-Geschichte gespielt.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel