Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
1:4! Gut sah nur der Trainer aus...

VfL Wolfsburg 1:4! Gut sah nur der Trainer aus...

1622 Tage hatte Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg auf die Rückkehr in den internationalen Fußball warten müssen. Verabschiedet hatte er sich von Europas Bühne mit einem 0:1 gegen Fulham (England). Beim englischen Klub FC Everton gab es bei der Rückkehr gestern auch eine Niederlage. 1:4 (0:2) hieß es am Ende vor 32.000 Zuschauern – durch ein Eigentor von Diego Benaglio sowie Treffern von Seamus Coleman, Leighton Baines und Kevin Mirallas. Den Ehrentreffer erzielte Ricardo Rodriguez in der Nachspielzeit.

Voriger Artikel
Große Ansprüche, kleine Triumphe
Nächster Artikel
Yeah! Yeah! Yeah! VfL-Fans in der Beatles-Stadt

Europa League: Der VfL Wolfsburg (r. Diego Benaglio) wirkte in Everton überfordert.

Quelle: dpa

Über vier Jahre gewartet, ein wenig war es gestern so, als ob der VfL noch weiter wartete. Beide Teams spielten längere Zeit vorsichtig, Everton zog sich erstaunlich weit zurück, wenn der VfL den Ball hatte, arbeitete sich ähnlich gemächlich bei eigenem Ballbesitz voran. Wolfsburg hatte mehr vom Spiel. Aber: Es war harmlos, durchsichtig, ungenau. Ohne Zug zum Tor. Und ohne Tempo.

Everton nahm einmal Fahrt auf und schon war es passiert. Nach dem 1:0 änderte sich nichts. Beim VfL sah nur Trainer Dieter Hecking im schicken Anzug gut aus. Ansonsten war‘s von allem zu wenig. Zu wenig Kampf, zu wenig Tempo, Zug. Das Pressing klappte nicht, weil nicht alle mitmachten, viele Spieler wirkten auf Europas Bühne überfordert. Die Ausnahme: Maxi Arnold, der sich die Lunge aus dem Leib rannte.

Bilder aus der Region

Nach hinten gab es Fehler, einen des bis dahin auch guten Robin Knoche nutzte Everton zur Vorentscheidung kurz vor der Pause. Bitter: 30 Sekunden nach Wiederbeginn war alles vorbei. Ein unberechtigter Elfer führte zum 3:0. Mit einem fahrlässigen Querpass hatte zuvor Arnold den Gefoulten in Position und Knoche in Not gebracht.

Immerhin: Wolfsburg steckte nicht auf, belagerte immer wieder das Tor der Gastgeber, der drei Gänge zurückschaltete. Der VfL blieb aber im Abschluss harmlos, versuchte es zu oft aus der Distanz und lief am Ende noch in einen Konter, ehe Rodriguez per Freistoß traf. Fazit: In der Form von gestern ist Heckings Team auf Europas Bühne ein Nebendarsteller.#

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel