Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
1:4! Das war‘s für den VfL

Europa League 1:4! Das war‘s für den VfL

Endstation Neapel - Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg ist im Viertelfinale der Europa League quasi schon im Hinspiel gescheitert. Gegen den SSC Neapel setzte es gestern Abend vor 25.200 Zuschauern mit 1:4 (0:2) ein ziemliches Debakel. Gonzalo Higuain, Marek Hamsik (2) und Manolo Gabbiadini trafen für die Gäste, Nicklas Bendtner verkürzte.

Voriger Artikel
Higuain: Auf ihn muss Naldo heute aufpassen
Nächster Artikel
Der VfL-Schreck fällt morgen aus

Geschockt: Gonzalo Higuain traf zum ersten Tor für Neapel – davon erholte sich der VfL nicht mehr.

Quelle: dpa

Die Anfangsphase gehörte dem VfL, zwingend wurde es aber nicht. Nach zehn Minuten änderte sich das Bild. Und als Neapel es das erste Mal schnell machte, war es passiert. Dries Mertens flankte von links in Wolfsburgs auf Abseits spekulierende Kette. Higuain stand knapp im Abseits, nahm obendrein den Arm zu Hilfe, war dann allein durch und schoss sein achtes Europa-League-Tor der Saison. Jetzt hatte der Tabellenvierte Italiens die Partie vollends im Griff, der VfL reagierte nur noch, blieb seiner Abseitsstrategie treu. Eine schlechte Idee. Higuain hatte Zeit, aus dem rechten Halbfeld genau in die Nahtstelle der VfL-Abwehr und in den Lauf von Hamsik zu spielen - 0:2.

Beim Tabellenzweiten der Bundesliga verstanden es weder André Schürrle noch Kevin De Bruyne, das Heft an sich zu reißen. Wolfsburg war viel zu passiv, kam ohne Foul aus. Immerhin ruckte der VfL kurz vor der Pause an, Schürrle zwang Mariano Andujar zu einer Glanzparade. Der Neapel-Keeper lenkte den Schuss an die Latte.

Doch auch Wolfsburg hatte Glück. Direkt nach der Pause. Eine Kopfball-Verlängerung, ein Stellungsfehler von Robin Knoche, schon war Higuain wieder durch. Benaglio parierte überragend. Wolfsburg mühte sich, die Italiener aber wirkten beweglicher und zielstrebiger. Wie beim 3:0, als sie einen Fehlpass von Josuha Guilavogui ummünzten, und beim 4:0, als sie wieder die VfL-Innenverteidigung mit einer Flanke düpierten. Bendtner gelang noch Ergebniskosmetik. Die Statistik weiß: Nach so einem Hinspiel-Ergebnis ist noch nie eine Mannschaft in der Europa League weitergekommen.

rau/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell