Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
1:1! Als Hecking umstellt, läuft es besser

VfL Wolfsburg 1:1! Als Hecking umstellt, läuft es besser

Für den VfL ist es eine historische Stätte - in der Amsterdam-Arena spielte mit Zoltan Sebescen vor gut 15 Jahren zum ersten Mal ein Wolfsburger für Deutschland. Gestern war es weniger geschichtsträchtig, aber vor allem taktisch interessant: Mit 1:1 (0:0) trennten sich Ajax Amsterdam und der VfL Wolfsburg bei ihrem Testspiel vor 49.000 Zuschauern. Davy Klaassen und Kevin De Bruyne erzielten die Tore.

Voriger Artikel
Lob für Kruse und Guilavogui
Nächster Artikel
Jetzt feilt Hecking am neuen 4-4-2-System

Nur einer war erfolgreich: Kevin De Bruyne (l.) erzielte gestern Abend beim 1:1 der Wolfsburger (2. v. l. Caligiuri, 2. v. r. Schäfer) bei Ajax Amsterdam für den deutschen Pokalsieger den Ausgleich.

Quelle: Imago 20454287/20454552

De Bruyne war zunächst auf der Bank geblieben, Neuzugang Max Kruse spielte als zweite Spitze neben Bas Dost, André Schürrle wechselte mit beiden immer mal wieder die Position. Dahinter bildete Aaron Hunt zusammen mit Josuha Guilavogui die zentrale Mittelfeld-Defensive im 4-4-2.

Ajax spielte in einer 4-3-3-Formation, in der Klaassen als zentraler Mittelfeldmann viele offensive Freiheiten hatte. Zwar hatte der VfL vor der Pause zwei gute Chancen durch Naldo und Schürrle, doch danach wurde immer sichtbarer, dass Ajax in der Vorbereitung weiter ist. Klaassen und Riechedly Bazoer vergaben gute Chancen, dann musste Diego Benaglio gleich zweimal mit tollen Paraden innerhalb einer Minute glänzen.

Zur Pause wechselte VfL-Trainer Dieter Hecking nicht nur sieben neue Spieler ein, sondern stellte auch aufs gewohnte 4-2-3-1 um. Prompt wurde es vor beiden Toren munterer. Das erste Erfolgserlebnis hatte Ajax, als Queensy Menig Vieirinha davonlief und Klaassen per Kopf zum 1:0 traf. Quasi im Gegenzug war dann De Bruyne dran - Dribbling, 18-Meter-Flachschuss, 1:1.

Dabei blieb‘s - weil Ivan Perisic Pech mit einem Innenpfosten-Kopfball hatte. Wichtigste Erkenntnis: Noch funktioniert das alte System besser als die Zwei-Stürmer-Taktik. Aber zwei Wochen Zeit zum Üben hat der VfL ja noch.

AJAX AMSTERDAM – VFL WOLFSBURG 1:1 (0:0)
Ajax: Cillessen – Tete, Veltman (75. Heitinga), Riedewald, Dijks – Bazoer, Klaassen, Sinkgraven – El Ghazi (63. Menig), Milik (83. Younes), Fischer (63. Schöne).
VfL: Benaglio (46. Casteels) – Jung (46. Vieirinha), Naldo, Klose, Schäfer (46. Rodriguez) – Caligiuri (80. Hernandez), Guilavogui, Hunt (46. Seguin), Schürrle (46. Perisic) – Kruse (46. De Bruyne), Dost (46. Bendtner).
Schiedsrichter: Danny Makkelie (Dordrecht) – Zuschauer: 49.000.
Tore: 1:0 (67.) Klaassen, 1:1 (68.) De Bruyne.

apa/tik/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Sonderlob vom Trainer: VfL-Mittelfeldmann Josuha Guilavogui (r.) war im Test bei Ajax viel unterwegs.

Das hatte was: Vor 49.000 Zuschauern in Amsterdam spielte der VfL gestern 1:1 gegen Ajax. „Wenn wir weiter so erfolgreich bleiben, haben wir sicher öfter solche Testspiele“, erklärte Manager Klaus Allofs. Und auch Dieter Hecking war zufrieden mit dem Auftritt.

mehr
Mehr aus Aktuell