Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Zulassungen: Golf, Tiguan und Touran vorne

Volkswagen Zulassungen: Golf, Tiguan und Touran vorne

Trotz starker Verluste bei einigen Modellen hat Volkswagen den deutschen Automarkt auch im Mai in sieben Fahrzeugklassen beherrscht.

Voriger Artikel
Wolfsburger: Käfer für eine Million Euro!
Nächster Artikel
VW: Extraschichten im zweiten Halbjahr

VW führt den deutschen Automarkt in sieben Segmenten an.

Quelle: Boris Baschin (Archiv)

Die Neuzulassungs-Statistik des Kraftfahrtbundesamtes nach Segmenten im Überblick:

Bei den Minis verteidigte der VW Up seine Führungsposition, obwohl die Neuzulassungen im Vergleich zum Mai 2014 um 28,7 Prozent auf 2931 Fahrzeuge einbrachen.

Bei den Kleinwagen konnte der VW Polo um mehr als 40 Prozent zulegen und seinen Spitzenplatz mit 5698 Fahrzeugen ausbauen.

Die Kompaktklasse führte wie gewohnt der VW Golf an, der sich mit 21.297 Neuzulassungen noch besser verkaufte als im entsprechenden Vorjahresmonat (+ 5,9 Prozent). Deutliche Verluste gab es bei den Verkäufen der Modelle Beetle (- 22,1 Prozent) und Eos (- 38,9 Prozent). Der Jetta verkaufte sich mit 124 Fahrzeugen besser als im Vorjahr (+ 8,8 Prozent)

Die Mittelklasse dominierte der Passat mit 6896 Neuzulassungen (+ 2,4 Prozent). Der Scirocco legte um 11,5 Prozent auf 292 Fahrzeuge zu.

In der Oberklasse brachen die Auslieferungen des VW Phaeton um fast 24 Prozent auf 132 Fahrzeuge ein.

Das Segmente der Geländewagen führte der VW Tiguan mit 5115 Neuzulassungen an (- 14,0 Prozent). Der Touareg brachte es auf 486 Neuzulassungen, das waren 43,1 Prozent weniger als im Mai 2014.

Bei den Vans brachen die Auslieferungen des Touran kurz vor dem Modellwechsel um 38,7 Prozent auf 3086 Neuzulassungen ein. Der Sharan legte um 4,3 Prozent zu auf 1902 Fahrzeuge.

Das Segment der Utilities führte der VW Transporter mit 3201 Neuzulassungen (+ 7,3 Prozent) an. Der Caddy verkaufte sich mit 2424 Fahrzeugen deutlich schlechter als im Mai 2014 (- 19,7 Prozent). Der Crafter legte um 12,7 Prozent auf 89 Fahrzeuge zu.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell