Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 16 ° Sprühregen

Navigation:
Wolfsburger VW-Mitarbeiter spenden 118.000 Euro

Geld geht an die Initiative „Starthilfe“ Wolfsburger VW-Mitarbeiter spenden 118.000 Euro

Tolles Engagement: Die Wolfsburger Volkswagen-Mitarbeiter haben 118.000 Euro an die Initiative „Starthilfe“ zugunsten sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher in Wolfsburg gespendet.

Voriger Artikel
VW rechnet in China mit anziehenden Verkäufen
Nächster Artikel
Volkswagen: Überraschend hoher Gewinn

118.000 Euro für die Starthilfe: (vorne v.l.) Betriebsrat Klaus Wenzel, „Starthilfe“-Koordinator Ulrich Neß und Jürgen Haase, Volkswagen Personal, mit Kindern aus der Kita St. Josef. Dahinter (stehend, v.l.) Betriebsrat Francescantonio Garippo mit den Mitarbeiterinnen des Familienzentrums Ellen Neubauer-Pott, Ingrid Gualato, Jenis Nastasi, Anna Wertman und Agnes Hochmann.

Quelle: Volkswagen

Wolfsburg. Die Initiative finanziert mit der Belegschaftsspende langfristige Lern- und Gesundheitsprojekte für mehr als 3000 Kinder an 15 Kindertagesstätten und vier Schulen in der Stadt.

Den Spendenscheck übergaben gestern Klaus Wenzel, Betriebsrat und Vorsitzender des Sozialausschusses, Betriebsrat Francescantonio Garippo und Jürgen Haase (Volkswagen Personal) im Familienzentrum St. Josef an den ehrenamtlichen „Starthilfe“-Koordinator Ulrich Neß.

„Die ‚Starthilfe‘ ist ein starkes Aktionsbündnis gegen Kinderarmut“, sagte Wenzel. „Die Kolleginnen und Kollegen von Volkswagen unterstützen die Projekte dieser Initiative heute mit der zehnten Belegschaftsspende, weil sie betroffene Mädchen und Jungen frühzeitig fördert - beim Start ins Leben.“

„Gemeinsam haben wir in zehn Jahren viel erreicht, aber es bleibt viel zu tun“, sagte Neß. Er betonte: „Armut wächst nach, weil die Ursachen für Armut in Elternhäusern vielfältig sind - Arbeitslosigkeit, Krankheit, Trennung und Scheidung sowie die schwierigen Lebenssituationen von Alleinerziehenden und von geflüchteten Menschen in unserer Stadt mit stark anziehenden Mieten.“

Haase sagte: „Für die Zukunftschancen von Mädchen und Jungen kommt es darauf an, die größten Stolpersteine gleich zu Beginn aus dem Weg zu räumen, um Folgen von Armut zu mindern und Kinder stark fürs Leben zu machen.“ Der Löwenanteil der Belegschaftsspende geht an die „Starthilfen“ in Wolfsburg und Helmstedt sowie an zwei Kinderhilfsfonds in der Stadt und im Landkreis Gifhorn.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell