Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wolfsburger: Käfer für eine Million Euro!

Volkswagen Wolfsburger: Käfer für eine Million Euro!

Über dieses Auto spricht die halbe Welt: Für nicht weniger als eine Million Euro bietet ein Wolfsburger seinen VW Käfer im Internet zum Verkauf an. Mit diesem stolzen Preis für das einstige Sparmodell hat Maik Patzwaldt (54) einen Riesenrummel in der Autoszene ausgelöst.

Voriger Artikel
Revolverheld: Band fährt weiter voll ab auf VW
Nächster Artikel
Zulassungen: Golf, Tiguan und Touran vorne

Käfer-Produktion 2003 in Puebla: Maik Patzwaldt (vorn) bietet jetzt einen der letzten Käfer für eine Million Euro zum Verkauf an - ein nicht ganz ernst gemeintes Angebot.

Damit hat der Mitarbeiter aus dem VW-Vertrieb auch sein eigentliches Ziel erreicht. „Denn meinen geliebten Käfer will ich gar nicht verkaufen“, stellt Patzwaldt klar - und freut sich stattdessen über die Aufmerksamkeit, die das Kultauto nun wieder erfährt.

Der Eine-Million-Euro-Käfer beim Oldtimer-Portal „Classic Trader“ hat es zu einiger Berühmtheit gebracht. Sogar Journalisten aus Brasilien haben sich bei Patzwaldt gemeldet. Alle fragen ihn: Was macht ausgerechnet seinen Volkswagen zum teuersten Käfer der Welt?

Der Wagen gehört zur „Ultima Edicion“, also der Serie der letzten 3000 Käfer, die 2003 in Mexiko vom Band liefen. Es ist nicht der letzte Käfer überhaupt (der steht in der Autostadt), aber immerhin der letzte Käfer vom vorletzten Produktionstag. „Das lässt sich an der Fahrgestellnummer erkennen und ist für Sammler eine besondere Kuriosität“, sagt Patzwaldt, der damals als Mitarbeiter der VW-Kommunikation in Puebla gearbeitet hat.

Trotzdem glaubt der Wolfsburger natürlich nicht, dass ein Käufer tatsächlich eine Million Euro für seinen Käfer bieten wird - also das 75-fache des ursprünglichen Werts. „Als gebürtiger Wolfsburger bin ich einfach stolz auf dieses Auto und war gespannt, wie die Reaktionen ausfallen werden“, sagt Maik Patzwaldt, der sich jetzt über viele positive Nachrichten von Käfer-Fans freut.

Auch wenn es sich bei dem Käfer für eine Million Euro um ein Scherz-Angebot handelte: „Ab einer gewissen Stelle würde ich wohl doch schwach werden“, räumt Patzwaldt lachend ein.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell