Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Winterkorn soll bis Ende 2018 VW-Chef bleiben

Volkswagen Winterkorn soll bis Ende 2018 VW-Chef bleiben

Wolfsburg. Martin Winterkorn sitzt bei Volkswagen wieder fest im Sattel. Den Machtkampf mit dem einstigen Aufsichtsratschef Piëch hat der Konzernlenker überstanden, jetzt soll sein Vertrag verlängert werden.

Voriger Artikel
Tolles Bild: Das sind die neuen VW-Azubis
Nächster Artikel
Für Weltpremiere: Neuer Tiguan lief vom Band

Volkswagen: Martin Winterkorn soll bis Ende 2018 Vorstandschef bleiben.

Quelle: Jochen Lübke dpa

Nach dem Machtkampf an der Spitze von Europas größtem Autobauer Volkswagen steht Martin Winterkorn vor einer weiteren Amtszeit als Konzernchef. Das Aufsichtsratspräsidium sprach sich für eine Vertragsverlängerung mit Winterkorn bis Ende 2018 aus, wie VW am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte. „Wir werden mit Professor Martin Winterkorn an der Spitze den Erfolgsweg der vergangenen Jahre weitergehen und die Ziele der Strategie 2018 konsequent umsetzen“, wurde der derzeitige Aufsichtsratschef Berthold Huber zitiert. 

Nach einer Empfehlung des Präsidiums gilt die Zustimmung des Aufsichtsrates am 25. September als so gut wie sicher. Der innerste Führungszirkel habe sich einstimmig für ein entsprechendes Angebot an Winterkorn ausgesprochen, hieß es. Der Kontrakt des bestbezahlten Dax-Managers sollte nach bisherigem Stand Ende 2016 auslaufen.  Der 68 Jahre alte Manager war zuletzt beim einstigen VW-Patriarchen Piëch in Ungnade gefallen. „Ich bin auf Distanz zu Winterkorn“, war der damalige Chefaufseher im April vom „Spiegel“ zitiert worden.

Insidern zufolge soll Piëch Winterkorns Ablösung betrieben haben. Doch Winterkorn entschied den Machtkampf am Ende für sich, Piëch und seine Frau Ursula legten ihre Aufsichtsratsposten nieder.  Winterkorn nahm anschließend einen großangelegten Konzernumbau in Angriff. Unter anderen sollen die einzelnen Marken und Regionen in der Volkswagen-Gruppe mehr Verantwortung bekommen. 

Kehrt jetzt Ruhe bei VW ein?

Die Vertragsverlängerung für Winterkorn markiert den vorläufigen Schlusspunkt der Auseinandersetzung zwischen den beiden VW-Größen. Ex-IG-Metall-Chef Huber steht dem Aufsichtsrat nur kommissarisch vor. Die Suche nach einem neuen Aufsichtsratschef läuft weiter. 

Gemeinsam mit dem künftigen Chefkontrolleur wird Winterkorn den Konzern durch schwierige Zeiten steuern müssen. Der wichtige Absatzmarkt China schwächelt seit mehreren Monaten - eine Folge der Sorgen um die chinesische Konjunktur. In den USA, wo die VW-Verkäufe zuletzt wieder in Fahrt gekommen waren, hatte der Konzern am Dienstag wieder ein sattes Absatzminus verkünden müssen. Volkswagens Schwäche in den Vereinigten Staaten war dem Vernehmen nach einer von Piëchs Kritikpunkten an der Arbeit Winterkorns.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell