Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wettkampf mit Toyota: VW-Chef Winterkorn will Rendite erhöhen

Volkswagen Wettkampf mit Toyota: VW-Chef Winterkorn will Rendite erhöhen

Volkswagen will für seine 2018-Ziele und die Weltmarktführerschaft auch die Gewinnkraft merklich steigern. Konzernboss Winterkorn hat dabei etwa die Entwicklungskosten im Blick. Eines seiner Rezepte:
Statt „viel hilft viel“ müsse es öfter mal heißen „weniger ist mehr“. 

Voriger Artikel
Wolfsburg soll Heimat werden
Nächster Artikel
VW muss Milliarden einsparen: Brandrede von Winterkorn vor Führungskräften

Hinterfragt die Modellvielfalt seines Konzerns: VW-Chef Martin Winterkorn will auch die Entwicklungskosten drücken.

Quelle: dpa

VW-Chef Martin Winterkorn will mit einem Sparkurs die Gewinnkraft stärken und damit näher an den Rivalen Toyota heranrücken. „Volkswagen muss auch ganz vorne sein bei effizienten Prozessen, Kosten und Rendite“, sagte der Manager heute in einem Zeitungsinterview.

Europas größter Autobauer solle deutlich mehr Gewinn pro umgesetztem Euro erzielen und so einer der profitabelsten Hersteller werden. Um das zu erreichen, müsse an der Kostendisziplin ebenso gearbeitet werden wie an der Modellpolitik.  So lässt die VW-Kernmarke nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa ihren Eos auslaufen - ein Cabrio-Coupé mit Metallfaltdach. An der Cabrioversion des Golf und an der des Beetle wird aber festgehalten.

Konzernlinie ist es nach dpa-Informationen, Cabrios stärker zu hinterfragen und dagegen eher die geländewagenähnlichen Modelle (SUV) anzutreiben.  Hintergrund des Sparkurses ist ein steigender Wettbewerbs- und Innovationsdruck. „Um in diesem Umfeld unsere hohen Renditeanforderungen zu erfüllen, muss das Bewusstsein der Mannschaft für Kosten und Wirtschaftlichkeit weiter geschärft werden“, sagte Winterkorn.

Dabei soll nicht nur die Produktion effizienter aufgestellt werden: „Unsere Entwicklungskosten sind seit 2010 um rund 80 Prozent in die Höhe geschnellt. Hier gilt es gegenzuhalten.“ Das könnte zu Einschnitten in der mehr als 300 Fahrzeuge umfassenden Modellpalette führen. So sei beispielsweise ein Golf als Diesel-Allrad-Kombi für die USA unwirtschaftlich. 

Mit Blick auf Europa stelle sich die Frage, ob der Konzern zwölf verschiedene Cabrios anbieten müsse. „Für die Marke Volkswagen genügen sicherlich nur zwei Cabrios“, sagte Winterkorn.  Beim Thema Volumen ist der Zwölf-Marken-Konzern schon dicht an den weltgrößten Autohersteller Toyota herangerückt. Beide dürften dieses Jahr erstmals die Marke von zehn Millionen verkauften Neuwagen knacken.

Gemessen am Umsatz verdienen die Japaner - auch begünstigt durch den Wechselkurs des Yen - aber eine ganze Ecke mehr Geld als die Niedersachsen. 2018 will Volkswagen acht Prozent seines Umsatzes als Vorsteuergewinn ausweisen. 2013 waren es gut 6 Prozent.

Toyotas und Volkswagens Gewinnkraft zu vergleichen, ist aus mehreren Gründen schwierig. Die Strukturen der Konzerne und ihre Gewinnbringer sind recht unterschiedlich. Sagen lässt sich, dass Toyota mit seinem Hauptgeschäft, den Pkw der Kernmarke, vergangenes Jahr doppelt so viel Gewinn vor Zinsen und Steuern erreichte wie die VW-Kernmarke. Über die herausragende Ertragskraft schrieb NordLB-Autoanalyst Frank Schwope kürzlich: „Toyota fährt der Konkurrenz nicht nur beim Absatz, sondern auch bei den Margen davon. Die Japaner erwirtschafteten mit Massenfahrzeugen Premiummargen in den Sphären von BMW und Audi, die deutlich oberhalb der Margen von Mercedes-Benz liegen.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel