Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Wegen Patenten: Ehemaliger Manager verklagt VW-Konzern

Volkswagen Wegen Patenten: Ehemaliger Manager verklagt VW-Konzern

München/Wolfsburg. Der ehemalige Chef von Bugatti und Bentley, Wolfgang Schreiber, hat eine Patentklage gegen den Volkswagen-Konzern eingereicht. Der Streitwert im Verfahren des Managers gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber betrage zehn Millionen Euro, sagte eine Sprecherin des Landgerichts München I am heutigen Freitag.

Voriger Artikel
Banken-Panne: VW-Mitarbeiter mussten auf ihr Geld warten
Nächster Artikel
Bequem bestellen von zu Hause aus: Der VW-Shop ist jetzt online

Wolfgang Schreiber: Der Ex-Chef von Bentley und Bugatti klagt gegen Volkswagen.

Quelle: dpa

Zuvor hatte der „Spiegel“ darüber berichtet. Schreiber habe den Volkswagen-Konzern auf Zahlung von mehreren Hundert Millionen Euro verklagt. Laut Gericht soll der Prozess im April 2017 fortgesetzt werden. Eine erste Verhandlung hatte Mitte Juli stattgefunden.

Ein Volkswagen-Sprecher in Wolfsburg sagte, Schreiber habe Ansprüche aus seiner früheren Tätigkeit gegen das Unternehmen geltend gemacht. „Bisherige Gespräche mit ihm haben zu keiner Einigung geführt.“ Der Autobauer halte an seiner Rechtsposition fest.

Laut „Spiegel“ geht es in dem Verfahren um das Doppelkupplungsgetriebe, das inzwischen in mehr als vier Millionen Fahrzeugen des Konzerns eingebaut worden sei. Schreiber, früher Leiter der Getriebeentwicklung bei Volkswagen, wird in mehreren Patentschriften als Erfinder genannt.

Der Manager war nach weniger als zwei Jahren an der Spitze von Bentley und Bugatti im Frühjahr 2014 abgelöst worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell