Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Warten auf Rückruf-Freigabe vom Kraftfahrt-Bundesamt

Volkswagen-Abgas-Affäre Warten auf Rückruf-Freigabe vom Kraftfahrt-Bundesamt

Volkswagen muss im Abgas-Skandal noch immer auf die endgültige Zustimmung zum Rückrufplan durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) warten. „Wir erwarten noch den Eingang der Freigabe des KBA zum Start der Aktion für den Amarok“, teilte ein VW-Sprecher am Montag auf Anfrage mit.

Voriger Artikel
Abgas-Affäre: Kronzeuge sagt umfassend aus
Nächster Artikel
VW-Sparkurs: Betriebsratschef Osterloh kritisiert Management

Noch ist die Freigabe des KBA zum Start der Aktion für den Amarok nicht erfolgt.

Quelle: Peter Steffen dpa/lni

Erst dann könne die Aktion anlaufen. Das KBA war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. 

Volkswagen will ab Ende der kommenden Woche zuerst die Pick-Up-Trucks vom Typ Amarok mit dem 2,0-Liter-Dieselmotor in Abgasnorm Euro-5 in der Werkstatt umrüsten. Dafür müsste das Unternehmen allerdings in den kommenden Tagen die Freigabe vom KBA bekommen. 

Volkswagen hat im Dieselmotor EA189 in Euro-5-Norm eine illegale Software eingebaut, die die Stickoxidwerte bei Tests auf dem Prüfstand drückt. Weltwelt sind rund elf Millionen Diesel aus dem Konzern betroffen, auch bei Audi, Seat, Skoda und den leichten VW-Nutzfahrzeugen. In Deutschland geht es um 2,4 Millionen Wagen.

dpa

  • Eine Sonderseiten zu diesem Thema gibt es in der Dienstags-Ausgabe der AZ/WAZ.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volkswagen
Bereit für den Diesel-Rückruf: Das Autohaus Wolfsburg erwartet bis zu 12.000 VW-Fahrzeuge zur Umrüstung in der Werkstatt.

Jetzt wird es ernst für Volkswagen: Als Folge des Abgas-Skandals um manipulierte Dieselmotoren ruft der Konzern ab Ende Januar bis Ende Dezember 2016 2,4 Millionen betroffene Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Das Autohaus Wolfsburg (Heinrich-Nordhoff-Straße) und das Autohaus Koller (Vorsfelde) sind gerüstet für den Rückruf.

mehr
Mehr aus Aktuell