Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Volkswagen setzt konzernweit auf VR-Brillen

Virtuelle Realität Volkswagen setzt konzernweit auf VR-Brillen

In die täuschend echte Welt der virtuellen Realität (VR) eintauchen und sich beispielsweise von Wolfsburg aus mit Kollegen in einer Logistikhalle in Tschechien austauschen – neueste VR-Technologie macht das erstmals möglich. Dazu haben VW-Experten spezielle Anwendungen für Produktion und Logistik entwickelt.

Voriger Artikel
Volkswagen kehrt auf iranischen Markt zurück
Nächster Artikel
Festnahme in Audi-Diesel-Affäre: Ex-Manager aus Neckarsulm

Interaktive Zusammenarbeit: Der „Volkswagen Digital Reality Hub“ vereint alle in der Produktion und Logistik im Konzern existierenden VR-Anwendungen, Teilnehmer und Tools auf einer Plattform.
 

Quelle: Volkswagen AG

Wolfsburg.  Nach einer Testphase startet Volkswagen jetzt als erster Automobilhersteller mit der Einführung der VR-Technologie mit einer speziellen Brille (HTC VIVE). Der dafür gemeinsam mit dem Start-up Innoactive entwickelte „Volkswagen Digital Reality Hub“ vereint alle im Konzern bestehenden VR-Anwendungen, Teilnehmer und Tools rund um Produktion und Logistik auf einer Plattform.

„Virtual Reality schafft die idealen Voraussetzungen für eine marken- und standortübergreifende Zusammenarbeit“, erklärt Jasmin Müller aus der Audi-Markenlogistik. Gemeinsam mit Konzernkollegen entwirft sie im markenübergreifenden Team „Digital Realities“ VR-Lösungen für Produktion und Logistik.

Mathias Synowski, VR-Anwender aus der Konzernlogistik, berichtet vom Mehrwert der Virtual-Reality-Lösungen: „Wir können künftig virtuell an Workshops anderer Standorte teilnehmen oder uns bei einer Optimierung virtuell Unterstützung von Experten einer anderen Marke einholen. Das wird unser tägliches Zusammenarbeiten deutlich vereinfachen und viel Zeit sparen.“ Damit sei die Einführung der VR-Technologie ein wichtiger Schritt auf dem Weg in eine digitale, vernetzte und effiziente Produktion der Zukunft.

Dennis Abmeier aus der Konzern IT und auch Mitglied im Team „Digital Realities“ erklärt: „Der gegenseitige Wissenstransfer ist ebenso wichtig wie die Bündelung dieses Wissens. Daher haben wir gemeinsam mit Innoactive die zentrale Plattform ,Volkswagen Digital Reality Hub´ ins Leben gerufen. Hierüber können alle Mitarbeiter auf bereits vorhandene VR-Elemente sowie vorhandenes Wissen zugreifen.“

Von Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell