Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Volkswagen: Seit 2007 entstanden 123.000 neue Arbeitsplätze

Volkswagen Volkswagen: Seit 2007 entstanden 123.000 neue Arbeitsplätze

Volkswagen bleibt ein weltweiter Job-Motor: Seit 2007 ist die Belegschaft des VW-Konzerns um rund 248.000 Mitarbeiter gewachsen, ein Zuwachs von 76 Prozent.

Voriger Artikel
Ministerpräsident erwartetpersonelle Stabilität bei VW
Nächster Artikel
Bernd Osterloh: „In Wolfsburg werden wir sogar noch zulegen“

VW-Belegschaft in Wolfsburg: Der Konzern beschäftigt zum Jahresende 2013 so viele Mitarbeiter wie noch nie zuvor.

Gut die Hälfte davon ergibt sich aus 123.000 neuen Arbeitsplätzen, die weltweit geschaffen wurden - davon nahezu 44.000 in Deutschland.

Dazu kommt die Integration neuer Marken und Gesellschaften mit rund 125.000 Beschäftigten. So zählt der Volkswagen-Konzern gegen Ende des Jahres 2013 (Stand: 30. November) rund 573.000 Beschäftigte, davon rund 260.000 in Deutschland. Das sind so viele wie nie zuvor.

„Volkswagen bleibt auf Erfolgskurs. Unsere Autos begeistern unsere Kunden, und dieser Erfolg spiegelt sich auch in der Beschäftigung wider“, sagte VW-Personalvorstand Horst Neumann. „Die Zahl der Mitarbeiter ist in den vergangenen sechs Jahren kräftig gewachsen. Zugleich haben wir in dieser Zeit Produktivität und Gewinn ordentlich gesteigert.“

2007, als der Konzern mit neuer Führungsmannschaft die Strategie 2018 auflegte, hatte Volkswagen weltweit etwa 325.000 Beschäftigte. Seitdem seien nicht nur 123.000 Arbeitsplätze neu geschaffen worden, sondern auch die Beschäftigten von Scania, MAN, der Porsche Holding Salzburg, der Porsche AG und von Ducati hinzugekommen.

„Management und Arbeitnehmervertretung haben die neu eingestellten Mitarbeiter und die der neuen Marken erfolgreich in die Volkswagen-Familie integriert. Das ist eine gute Leistung“, betonte Neumann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel