Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Volkswagen: Erste Meisterin im Presswerkzeugbau

Volkswagen Volkswagen: Erste Meisterin im Presswerkzeugbau

Lisa Schaffert ist mit 26 Jahren eine der jüngsten Führungskräfte bei Volkswagen in Wolfsburg - als Schichtmeisterin im Neubau des Presswerkzeugbaus und die erste Meisterin im Presswerkzeugbau der Marke Volkswagen.

Voriger Artikel
Volkswagen: Absatz brummt!
Nächster Artikel
FE: Neues Gesundheitszentrum

Lisa Schaffert mit Betriebsrat Klaus-Jürgen Herzberg: Mit 26 Jahren ist Schaffert die erste und jüngste Meisterin im Presswerkzeugbau.

„Darauf bin ich ein wenig stolz“, sagt Lisa Schaffert. Denn schon ihr Vater war Meister im Werkzeugbau. Technisches Know how wurde ihr scheinbar in die Wiege gelegt: „Etwas zusammenzubauen war schon als Kind meine Welt.“ Nach der Schule ließ sie sich zur Werkzeugmechanikerin ausbilden - Volkswagen.

Anschließend arbeitete sie zwei Jahre lang als Montagewerkerin in der Produktion und kehrte dann in den Werkzeugbau zurück. „Ich wollte mich weiterentwickeln“, betont Schaffert. Sie entschied sich für die Meisterschule: „Schließlich hat mich das Thema Mitarbeiterführung und Organisation immer sehr interessiert. Das habe ich schon gemerkt, als ich in der Schulzeit ein Sommerfest mit auf die Beine gestellt habe.“ Sie bewarb sich fürs Meisterinnen-Mentoring-Programm, mit dem VW den Frauenanteil in Führungspositionen gezielt erhöhen will.

Aus der Werkzeugmechanikerin wurde innerhalb weniger Jahre eine der jüngsten Meisterinnen der Marke Volkswagen. Heute ist sie gemeinsam mit drei weiteren Meistern als Schichtmeisterin im Neubau des Presswerkzeugbaus für rund 80 Mitarbeiter zuständig. Sie sorgt dafür, dass jedes Jahr mehr als 120 Großwerkzeuge wie Seiten-, Türaußen- und Türinnenteile reibungslos durch den Werkzeugneubau fließen. Sie sagt: „Mir macht die Arbeit mit dem Team viel Spaß. Ich bin aber auch sehr ehrgeizig. Deshalb möchte ich mich täglich weiterentwickeln und bin gespannt, was für neue Aufgaben in den nächsten Jahren noch auf mich warten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell