Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
VW will mit Elektro-Kleinwagen E-Up BMW Kunden abjagen

Volkswagen VW will mit Elektro-Kleinwagen E-Up BMW Kunden abjagen

Im Kampf um die ersten Kunden für das rein batteriebetriebene Fahren hat Volkswagen der Konkurrenz aus München eine Kampfansage gemacht. „Wir positionieren den E-Up auch ganz gezielt gegen den BMW i3“, sagte der Konzernbeauftragte für die Elektroantriebe bei VW, Rudolf Krebs, am heutigen Mittwoch in Wolfsburg.

Voriger Artikel
60 neue Eiben am Presswerk
Nächster Artikel
Die WAZ unter Strom: Testfahrt mit dem neuen E-Up

Mit dem e-Up steigt Volkswagen in den Markt der reinen Elektroautos ein.

Quelle: afp

VW wird die Elektrovariante seines Kleinwagens Up nächste Woche auf der Weltleitmesse IAA vorstellen - dort ist auch der i3 von BMW zu sehen.

Der E-Up kostet mit einem Einstiegspreis von rund 27.000 Euro fast dreimal so viel wie die günstigste Variante des Ups mit herkömmlichem Verbrennungsmotor. Und trotzdem ist diese Marke eine Art Kampfpreis. Der i3 startet erst bei 35 000 Euro. Daimlers Smart ist zwar ab knapp 24.000 Euro zu haben, hat aber nur zwei Sitze.

In Zeiten des endlichen Öls und immer strikterer EU-Abgasvorgaben für die Hersteller ist die E-Mobilität ein Top-Zukunftsthema für die Autobauer hierzulande, an denen Hunderttausende Arbeitsplätze hängen. Doch wie groß der Markt für E-Autos wird, ist noch völlig unklar. Die teuren Batterien und relativ geringe Reichweiten sind Hemmschuhe. So schafft der kleine E-Up höchstens 160 Kilometer mit einer Ladung.

dpa

VW-Manager: Für E-Autos 2018 nur ein Prozent Absatzanteil realistisch

Der Chef für Elektroantriebe im VW-Konzern, Rudolf Krebs, sieht rein batteriebetriebene Fahrzeuge absehbar kaum aus ihrer Nische kommen. 2018 sei es realistisch, dass ein Drittel aller konzernweit abgesetzten Autos, die einen Ladestecker haben, rein elektrisch sind, sagte Krebs am Mittwoch in Wolfsburg. Der Rest entfalle auf Hybride, die herkömmliche Verbrennungsmotoren mit neuen E-Antrieben kombinieren. Volkswagen rechnet früheren Angaben zufolge damit, dass drei Prozent des Konzernabsatzes 2018 einen Ladestecker haben werden. Auf Basis des Absatzziels der zehn Millionen für 2018 wären das 300.000 Autos, ein Drittel davon wären 100.000 E-Fahrzeuge.

Krebs betonte, dass es sich bei seiner Einschätzung nicht um eine Konzernplanung handele. „Das ist meine persönliche Meinung, eine reine Schätzung“, sagte er. Konzernchef Martin Winterkorn hatte sich vor einigen Wochen ähnlich geäußert. „Die reinen Elektrofahrzeuge wie der E-Up oder der E-Golf werden zunächst wohl eher Zweitwagen bleiben oder in Fuhrparks eingesetzt.“ VW stellt auf der Weltleitmesse IAA nächste Woche die Elektrovarianten der Modelle Up und Golf vor.

In Deutschland sollen nach dem Willen der Bundesregierung schon im Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge unterwegs sein. Doch teure Batterien und geringe Reichweiten sorgen für Anlaufschwierigkeiten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volkswagen
Das erste reine Elektro-Auto von VW: WAZ-Redakteur Florian Heintz testete gestern den neuen E-Up und steuerte auch die E-Tankstelle an der Braunschweiger Straße an.

Lange genug hat es gedauert, bis bei Volkswagen das Elektro-Zeitalter anbricht. Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Noch bevor ab Dezember der Elektro-Golf in Wolfsburg vom Band läuft, bringt VW im Oktober den E-Up in den Handel. WAZ-Redakteur Florian Heintz unternahm gestern eine erste Ausfahrt mit dem batteriebetriebenen Kleinstwagen:

mehr