Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
VW steigert Gewinn aus China-Geschäft

Volkswagen VW steigert Gewinn aus China-Geschäft

Auf das Reich der Mitte ist bei Volkswagen Verlass: Der in der Abgas-Krise massiv unter Druck stehende Konzern hat auch 2015 in China wieder gut 5 Milliarden Euro eingestrichen.

Voriger Artikel
Abgas-Skandal kostet Winterkorn Millionen
Nächster Artikel
Geschäftsbericht vorgestellt: „VW ist viel mehr als Krise“

Bilanz: Volkswagen steigert in China den Gewinn vor Steuern.

Quelle: dpa

Auf dem wichtigsten VW-Markt stieg der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sogar noch einmal minimal und erreichte 5,21 Milliarden Euro (2014: 5,18 Mrd. Euro). Das geht aus der am Donnerstag in Wolfsburg vorgelegten Bilanz hervor. 

Volkswagen teilt sich das China-Geschäft mit örtlichen Partnern in Gemeinschaftsunternehmen. Dabei war in der Volksrepublik der Absatz im vergangenen Jahr leicht rückläufig.

VW-Chef Müller rechnet nicht mit Absatz-Problemen in China

VW-Konzernchef Matthias Müller rechnet in naher Zukunft nicht mit Problemen im wichtigen Absatzmarkt China. „Quer durch die Weltwirtschaft grassierte die Sorge vor einer möglicherweise deutlich nachlassenden konjunkturellen Dynamik dort“, sagte Müller am Donnerstag in Wolfsburg laut vorab verbreitetem Redemanuskript. So gravierend ein solches Szenario für die Automobilindustrie wäre, aus Sicht von Volkswagen sei es „eher unwahrscheinlich“. 

Für Volkswagen ist China der wichtigste Absatzmarkt. 2015 verkaufte der Konzern im Reich der Mitte mehr als 3,5 Millionen Fahrzeuge. „Wir tun alles, um unsere Position in China in einem immer härteren Wettbewerb zu behaupten“, sagte Müller. Alleine im laufenden Jahr würden in China mehr als vier Milliarden Euro investiert, „vor allem in hocheffiziente, umweltfreundliche Fahrzeuge und Produktionsverfahren“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell