Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
VW präsentiert neuen Crafter

Trennung von Daimler VW präsentiert neuen Crafter

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat am heutigen Donnerstag die neue Version des Crafters vorgestellt. Das Modell ist das erste des Großtransporters, das der von Krisen geschüttelte Konzern nicht in Zusammenarbeit mit Mercedes entwickelt. Der Absatz soll sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln.

Voriger Artikel
Bauen VW und Chinesen bald Elektroautos?
Nächster Artikel
69 VW-Besitzer und 350 Anleger klagen in Braunschweig

Volkswagen Nutzfahrzeuge: Die Weltpremiere des neuen VW Crafter wurde musikalisch untermalt von "Double Drums".

Quelle: obs/VW Volkswagen Nutzfahrzeuge AG/HENNING SCHEFFEN PHOTOGRAPHY

Kurz vor der IAA in Hannover (ab 22. September) hat Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) in Frankfurt den neuen Crafter präsentiert. Der Großtransporter ist eins der ambitioniertesten Projekte des zuletzt von Abgasaffäre und Zuliefererstreit gebeutelten Konzerns. Bislang wurde das Modell beim Konkurrenten Daimler in einer Auftragsfertigung gebaut, Crafter und der Sprinter waren praktisch identisch. Das am Donnerstag vorgestellte Modell hat VWN nun erstmals in Eigenregie in Polen gebaut – eine klare Kampfansage an Mercedes.

Die Entscheidung zur Eigenentwicklung stellte den Konzern vor eine Mammutaufgabe. Binnen vier Jahren musste die hannoversche Marke VWN ein neues, komplett eigenständiges Modell entwickeln und dafür auch noch ein eigenes Werk bauen. Gut 800 Millionen Euro steckte der VW-Konzern in die Fabrik im westpolnischen Wrzesnia nahe Posen (Poznan). Die neue Fabrik ist auf bis zu 100.000 Fahrzeuge ausgelegt. 2015 hatte VWN gut 50.000 Crafter ausgeliefert, doch die Zahl soll rasch steigen. Den neuen teils mehr als sieben Meter langen und mehr als 2,50 Meter hohen Crafter soll es in knapp 60 Grundvarianten geben. Laut Medienberichten soll sogar ein Reisemobil entwickelt werden.

Das Engagement in Polen ist für den Konzern nicht neu. In dem Werk im benachbarten Posen bauen rund 5800 Mitarbeiter unter anderem den Familien- und Stadttransporter VW-Caddy und Varianten des "Bulli"-Transporters. Zusätzlich kommen in Posen noch 1050 Mitarbeiter in der Gießerei hinzu. Die Konzernmarke VWN beschäftigt weltweit 20.500 Mitarbeiter. 

dpa/r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell