Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
VW fördert das Ehrenamt: Dafür gab‘s einen Preis

Volkswagen VW fördert das Ehrenamt: Dafür gab‘s einen Preis

Wenn Hilfe gebraucht wird, dann ist auf die Belegschaft von Volkswagen Verlass: Weil das Unternehmen das Engagement seiner Mitarbeiter im Bevölkerungsschutz in vorbildlicher Weise fördert, wurde die Initiative „Volkswagen pro Ehrenamt“ gestern mit dem Preis des Bundesinnenministeriums „Helfende Hand 2013“ ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Kurioses Jubiläum: 41.414.141 Autos produziert
Nächster Artikel
Kunststoff-Lackiererei wurde offiziell eröffnet

Förderpreis des Bundesinnenministeriums: Ralf Thomas (3. v. re.), Leiter „Volkswagen pro Ehrenamt“, nahm die Auszeichnung in Berlin entgegen.

Bundesweit bringen sich rund 30.000 VW-Mitarbeiter freiwillig und unentgeltlich in Vereinen, Organisationen und sozialen Einrichtungen ein. Mehr als 4300 Beschäftigte sind als ehrenamtliche Mitglieder der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks und vieler weiterer Organisationen für das Leben und die Sicherheit ihrer Mitmenschen im Einsatz. „Dafür verdienen diese Kolleginnen und Kollegen unsere Anerkennung. Gut, dass Volkswagen ein solches Engagement nicht nur ermöglicht, sondern unterstützt“, sagte der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Stephan Wolf anlässlich der Preisverleihung in Berlin.

Auch der Leiter von „Volkswagen pro Ehrenamt“, Ralf Thomas, stellt das Engagement der VW-Beschäftigten in dem Mittelpunkt: „Die Auszeichnung gilt ihrer wichtigen Arbeit, die wir als Unternehmen gern unterstützen.“

Beeindruckend: Im Rahmen der Initiative „Volkswagen pro Ehrenamt“ wurden über eine Börse im Intranet seit 2007 bereits 1000 engagierte Mitarbeiter in passende Aufgaben vermittelt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel