Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
VW: Zusätzliche Betriebsversammlung zum Zukunftspakt

Volkswagen VW: Zusätzliche Betriebsversammlung zum Zukunftspakt

Der Informationsbedarf der Belegschaft ist riesig: Bei einer zusätzlichen Betriebsversammlung im VW-Werk Wolfsburg werden die Beschäftigten am Donnerstag, 20. Oktober, über den aktuellen Stand beim sogenannten Zukunftspakt informiert.

Voriger Artikel
VW schließt Milliarden-Vergleich mit US-Händlern
Nächster Artikel
VW-Aufsichtsrat: Keine Anteilsverkäufe

VW-Werk Wolfsburg: Zusätzliche Betriebsversammlung am 20. Oktober.

Quelle: Archiv

Mit ihm wollen Betriebsrat und Unternehmen die Reformen der gewinnschwachen Marke VW-Pkw mit Sicherheiten für die Belegschaft verzahnen.

Bei der jüngsten Betriebsversammlung Mitte September hatte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh erklärt: „In den nächsten vier bis sechs Wochen werden wir auf die Zielgerade kommen, um einen Zukunftstarifvertrag mit Volkswagen zu schließen.“ Die Jobs der Stammbelegschaft seien sicher. VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing kündigte aber einen steinigen Weg an, auch eine Personalreduzierung etwa durch Altersteilzeit gehöre dazu. „Wir haben ein hartes Fitnessprogramm vor uns“, sagte Blessing.

Zum Zukunftspakt soll es bei der zusätzlichen Betriebsversammlung neue Wasserstände geben. Konkrete Ergebnisse sind noch nicht zu erwarten. Mit dem Zukunftspakt wollen Betriebsrat und Unternehmen die nötigen Reformen für VW mit Sicherheiten für die Belegschaft unter einen Hut bringen. Generell soll geklärt werden, wie die Standorte auf Branchentrends wie Digitalisierung und alternative Antriebe reagieren.

Zuletzt sorgten bei VW Gerüchte über eine Auslagerung der Service-Factory für Aufregung (WAZ berichtete). Der Betriebsrat fordert vom Vorstand klare Aussagen über die Zukunft dieser Dienstleistungsjobs fernab des Autobaus. Konkret geht es um die Bereiche Post, Catering, IT-Support, Tordienste des Werkschutzes, das Bedienpersonal in den Betriebsrestaurants und die Werksdruckerei.

+++ Dieser Artikel wurde aktualisiert +++

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell