Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
VW-Werk und Autostadt: Sturm knickte mehrere Bäume um

Autos beschädigt VW-Werk und Autostadt: Sturm knickte mehrere Bäume um

Der Sturm ist am Donnerstag auch übers VW-Werksgelände und die Autostadt gezogen und hat zahlreiche Bäume umgeknickt. Die Besucher der Autostadt wurden gebeten, sich aus Sicherheitsgründen nicht im Freien aufzuhalten. Im VW-Werk wurden Autos beschädigt. Verletzt wurde niemand.

Voriger Artikel
Besorgnis in Tschechien wegen VW-Marke Skoda
Nächster Artikel
Weil zuversichtlich für VW-Standort Osnabrück

VW-Werk: Der Park am Vorstandsgebäude BT10 wurde mit Flatterband abgesperrt, nachdem der Sturm große Äste von den Bäumen gerissen hatte.

Quelle: Gero Gerewitz

Wolfsburg. „Der Sturm sorgte auf dem Wolfsburger Werkgelände für abgeknickte Äste und Bäume, so beispielsweise an der Südstraße und nahe Tor Sandkamp“, sagte ein VW-Sprecher. „An anderer Stelle beschädigte ein umknickender Baum mehrere geparkte Fahrzeuge.“ Vor dem Markenhochhaus stürzte eine große Weide auf die Straße. Mitarbeiter berichteten, dass sie deshalb Umwege fahren mussten. Auch zwischen Sektor 1 und 2 kippte ein Baum um. Der Park am Vorstandsgebäude BT10 wurde mit Flatterband gesperrt. Dort hatte der Sturm große Äste abgerissen. Feuerwehr und Werkschutz waren im Einsatz.

Wegen des Sturms sperrte VW vorübergehend auch den Tunneleingang zum Tor 6, weil dort Glasscheiben herausgedrückt wurden. Auch lösten sich vereinzelt Dachelemente an Gebäuden. „Die Fahrzeugproduktion war nicht beeinträchtigt“, erklärte der VW-Sprecher.

In der Autostadt knickte der Sturm zehn Bäume um, darunter eine große Weide am Mittellandkanal. „Das ist bei uns zum ersten Mal passiert. Glücklicherweise gab es keine Verletzten, es ist beim Sachschaden geblieben“, sagte eine Autostadt-Sprecherin. In dem Themenpark wurden orkanartige Sturmböen von 104 km/h gemessen, wie die Unwetterzentrale mitteilte. „Wir haben vorsichtshalber die Besucher gebeten, dass sie nicht nach draußen gehen sollen“, berichtete die Autostadt-Sprecherin. In der Gastronomie hätten die Gäste einen Kaffee bekommen.

Von Florian Heintz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell